Luftgau-Kommando VII München

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Aufgestellt am 12. Oktober 1937 in München. Die Grenzen des Luftgaues VII deckten sich bei Kriegsbeginn mit denen der Wehrkreise V und XII sowie dem westlichen Teil des Wehrkreises XVIII. Am 1. November 1944 verlegte das Kommando nach Kloster Scheyern und am 24. April 1945 nach Markt Schwaben. Das Territorium des Kommandos umfaßte Süd-Bayern, Baden Württemberg, Tirol und Salzburg.

 

2. Kommandierende Generale:

1. Juli 1938 General Emil Zenetti

12. September 1944 Generalleutnant Wolfgang Vorwald

 

3. unterstellte Fliegerhorste und E-Häfen:

E-Häfen: Ergolding, Lichtenau, Ödheim, Malmsheim, Eutingen, Wörishofen, Neu-Ulm, Großelfingen, Baltringen, Neuhausen ob Eck

Sonstige Flugplätze: Echterdingen, München-Riem

Leithorste: Schleißheim, Leipheim, Schwäbisch Hall, Böblingen, Mengen, Landsberg, Bad Aibling, Memmingen

Feldflughäfen: Babenhausen, Deckenpfromm, Dormettingen, Füssen, Heilbronn, Heuberg-Stetten, Huchenfeld, Kirrlach, Kolbringen, Lauingen, Ludwigsburg, Mittich, Mötzingen, Mutlangen, Neuhausen-Calw, Niefern, Plattling-Moos, Villingen

 

4. unterstellte Luftverteidigungsstreitkräfte

I. / Jagdgeschwader 52 (1. Mai 1939 - 19. August 1939)

I. / Jagdgeschwader 51 (1. Mai 1939 - September 1939)

I. / Jagdgeschwader 71 (15. Juli 1938 - 12. September 1939)

10. / Jagdgeschwader 72 (September 1939)

11. / Jagdgeschwader 72 (September 1939)