Grenadier-Regiment 412

Sturm-Regiment Narwa

 

Feldpostnummern:

Regiments Stab 23961
I.Batl. 21622
II.Batl. 08802
13.Kompanie 20783
14.Kompanie 22907

 

Aufgestellt am 15. Oktober 1942 durch die Umbenennung des Infanterie-Regiments 412 und der 227. Infanterie-Division unterstellt. Das Regiment bestand aus nur zwei Bataillonen. Nach den schweren Kämpfen Anfang 1944 im Raume Narwa war das Regiment fast vollständig aufgerieben. Aus dem Regimentsstab mit Stabskompanie, 13./412, 14./412 und Stab des II. Bataillons wurde daraufhin am 1. Mai 1944 im Krauselager (5 km nordostwärts von Jöhwi in Estland) das

Sturm-Regiment Narwa als Heerestruppe bei der Armeegruppe Narwa aufgestellt. Es war zunächst Armee-Reserve und wurde dem XXXXIII. Armeekorps unterstellt. Regimentskommandeur blieb der bisherige Kommandeur des Regiments 412, Oberstleutnant Ratz. Der Stab des II./412 bildete mit der 13. und 14./412 das neue schwere Bataillon des Sturm-Regiments. Aus den Resten des Regiments Mielau 2 wurde für das Regiment ein Sturm-Bataillon gebildet. Das Sturm-Regiment Narwa war auf Zusammenarbeit mit der Panzerjäger-Abteilung 752, der Sturmgeschütz-Abteilung 1240 (240. Infanterie-Division) und der Pionier-Kompanie 626 angewiesen. Im Juni 1944 übernahm Oberst Kopp das Regiment für den beurlaubten bisherigen Kommandeur. Oberst Kopp beabsichtigte die Eingliederung von Panzer- und Panzergrenadier-Einheiten (was jedoch nicht mehr umgesetzt wurde), auf seinen Antrag hin hieß das Regiment ab dem 16. Juni Sturmbrigade Narwa. Am 28. Juni 1944 wurde die Sturmbrigade zusammen mit den Trossen in den Raum Illuka verlegt. Am 1. Juli übernahm Oberstleutnant Ratz wieder das Regiment. Zeitgleich wurde die Umbenennung in Sturmbrigade rückgängig gemacht. Bereits am 5. Juli 1944 wurde das Sturm-Regiment Narwa, ohne zum Einsatz gekommen zu sein, wieder aufgelöst. Aus dem Sturm-Regiment wurde wieder das der 227. Infanterie-Division unterstellte Grenadier-Regiment 412. Am 28. März 1945 trat das Regiment mit den Resten der Division zur 83. Infanterie-Division über.

 

 

Literatur und Quellen:

 

Dr. Ernst Ratz: Geschichte des Infanterie- (Grenadier-) Regiments 412 1939 - 1945, ein Erinnerungsbuch, Herausgegeben im Auftrage der Kameradschaft des ehemaligen Infanterie- (Grenadier-) Regiments 412, Selbstverlag, 1972