Eisenbahn-Bau-Bataillon 513
Eisenbahn-Bau-Pionier-Bataillon 513

 

Feldpostnummern ab Anfang 1940: Das Bataillon wurde durch Umbenennung des Eisenbahn-Bau-Bataillon 251 als Eisenbahn-Bau-Bataillon 513 in der Feldpostübersicht eingetragen. 1943 wurde die Kolonne gestrichen. Am 23. September 1943 wurde das Bataillon in Eisenbahn-Bau-Pionier-Bataillon 513 umbenannt.

Einheit Feldpostnummer
Stab 14010
1. Kompanie 21136
2. Kompanie 22880
3. Kompanie 26029
4. Kompanie 19277
Kolonne 15843 gestr. 1943

Das Eisenbahn-Bau-Bataillon 513 wurde am 1. April 1940 aufgestellt. Das Bataillon wurde durch Umbenennung aus dem Eisenbahn-Bau-Bataillon 251 zu 4 Kompanien als Heerestruppe aufgestellt. Das Eisenbahn-Bau-Bataillon 513 (ohne 1.Kompanie) war während des Frankreichfeldzuges bei der 18. Armee, dem Kodeis 18 (Major Meier-Schliemann, Stab II./Eisb.Pi.Rgt.1, in St.Cloud) unterstellt. Der Stab, die 2.Kp. und 3.Kp befand sich am 24.06.1940 auf dem Marsch nach Tours, die 4.Kp. war im Raum Nogent sur Oise. Die 1.Kp. des Bataillons, war dem Grukodeis-B (Oberst Dybilasz, Stab/Eisb.Pi.Rgt.3 in Versailles), Einsatz im Raum Horrem, direkt unterstellt. Das Bataillon erhielt am 6. April 1943 eine 5. Turkestanische Kompanie. Am 19. August 1943 wurde das Bataillon zum Eisenbahn-Baupionier-Bataillon 513 umbenannt. Anfang 1945 war das Bataillon unter der 17. Armee im Weichselbogen im Einsatz. Zum Kriegsende unterstand das Bataillon noch immer der 17. Armee in Schlesien.

Ersatztruppenteil für das Bataillon war anfangs das Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 3. Ab dem 1. Mai 1940 übernahm das Eisenbahn-Pionier-Ersatz-Bataillon 2 diese Aufgabe.

Kommandeure:

Btl.Kdr. Hauptmann d.L. Brink (ab 16. Mai 1940 – 30. Juni 40)
1.Kp. Hauptmann d.R. Schröder (ab 16. Mai 1940 – 30. Juni 40)
2.Kp. Oberleutnant d.R.a.D. Meyr (ab 16. Mai 1940 – 30. Juni 40)
3.Kp. Oberleutnant d.R. Sonnabend (ab 16. Mai 1940 – 30. Juni 40)
4. Kp. Oberleutnant d.R.a.D. Scheibe (ab 16. Mai 1940 – 30. Juni 40)