Schiff 10 »Thor«

 

1. Technische Daten

- Werft: Deutsche Werft, Hamburg
- Stapellauf: 1938
- Hauptbewaffnung: 6 x 15 cm; 1 x 6 cm
- Flugzeug: 1
- Torpedos: 4 Torpedorohre 53,3 cm
- Minen: -
- Besatzung: 343 Mann
 -Größe/ Länge/ Breite/ Geschwindigkeit: 3.862 BRT, 122 m,  16,7 m, 18 kn

2. Werdegang

Nach dem Auslaufen aus Kiel am 6. Juni 1940 brach der Hilfskreuzer »Thor« am 15./16. Juni durch die Dänemarkstraße und erreichte den Atlantik. Im Südatlantik kam es dann am 28. Juli zu einem Gefecht mit dem britischen Hilfskreuzer »Alcantara« (22.209 BRT). Dem HSK »Thor« gelang es, das gegnerische Schiff zu beschädigen, die erhaltenen drei Treffer waren unbedeutend. Ein halbes Jahr später kam es vor der Mündung des Rio de la Plata wieder zu einem Gefecht mit einem britischen Hilfskreuzer, der »Carnarvon Castle«. Der Brite zog sich, nachdem er etwa 20 Treffer erhalten hatte, nebelnd in den Hafen von Montevideo zurück. Der Hilfskreuzer »Thor« blieb bei diesem Gefecht ohne Schäden und traf im Dezember 1940 und im Januar 1941 mit dem schweren Kreuzer »Admiral Scheer« zusammen. Doch bereits im April 1941 traf »Thor« auf den nächsten britischen Hilfskreuzer, die »Voltaire«. Es gelang der »Thor«, den 13.301 BRT großen Gegner zu versenken. Nach diesem Gefecht lief das Schiff nach Hamburg zurück, wo es am 30. April festmachte. Auf der insgesamt 329 Tage dauernden ersten Unternehmung des Hilfskreuzers konnten 11 Schiffe mit insgesamt 87.313 BRT versenkt werden. Eine Prise mit 9.289 BRT konnte sich bis in die Heimat durchschlagen.

Am 14. Januar 1942 verließ der Hilfskreuzer die Gironde-Mündung zu seiner zweiten Kaperfahrt in den Atlantik. Bei einem Abstecher in Richtung Antarktis wurden die dort vermuteten Walfangschiffe aber nicht gefunden. Im April 1942 verlegte das Schiff in den Indischen Ozean und lief dann am 9. Oktober 1942 in Yokohama ein. Während der 321 Tage dauernden Fahrt konnten 10 Schiffe mit 56.037 BRT versenkt werden. In Yokohama machte der Hilfskreuzer neben dem Troßschiff »Uckermark« fest. Als am 30. November auf dem Troßschiff ein Feuer ausbrach, griffen die Flammen schnell auf den Hilfskreuzer über. Das Schiff war nicht mehr zu retten.