Minensuchboote des Typs 1940

 

Kennung Bauwerft Kiellegung Stapellauf Indienststellung Schicksal
M 261 Atlas-Werke, Bremen   10. April 1942 10. September 1942 Kriegsbeute GB
M 262 Atlas-Werke, Bremen   25. Juni 1942 30. Dezember 1942 Gesunken am 25. August 1944 in Bordeaux.
M 263 Atlas-Werke, Bremen   17. Dezember 1942 18. Mai 1943 Gesunken am 6. August 1944 nördlich Ile d'Yeu nach Seegefecht
M 264 Atlas-Werke, Bremen   19. Mai 1943 21. September 1943 Gesunken am 8. Juli 1944 vor Helgoland nach Fliegerangriff
M 265 Atlas-Werke, Bremen   21. September 1943 15. Januar 1944 Kriegsbeute Rußland
M 266 Atlas-Werke, Bremen   18. März 1944 15. August 1944 Gesunken am 11. März 1945 nach einem Fliegerangriff auf Kiel.
M 267 Atlas-Werke, Bremen     8. März 1945 Kriegsbeute Rußland
M 271 Rickmers-Werft, Wesermünde     30. Januar 1943 Gesunken am 5. August 1944 nach Fliegerangriff auf Pauillac
M 272 Rickmers-Werft, Wesermünde     26. März 1943 Kriegsbeute GB
M 273 Rickmers-Werft, Wesermünde     15. Mai 1943 Gesunken am 12. Januar 1945 bei Egersund nach Seegefecht
M 274 Rickmers-Werft, Wesermünde     12. Juni 1943 Gesunken am 4. September 1944 in der Schelde-Mündung
M 275 Rickmers-Werft, Wesermünde     4. September 1943 Kriegsbeute GB
M 276 Rickmers-Werft, Wesermünde     30. Oktober 1943 Gesunken am 4. September 1944 in der Schelde-Mündung
M 277 Rickmers-Werft, Wesermünde   25. November 1943 5. Februar 1944 Kriegsbeute GB
M 278 Rickmers-Werft, Wesermünde   25. Januar 1944 20. April 1944 Kriegsbeute USA, 1956 an die Bundesmarine
M 279 Rickmers-Werft, Wesermünde   4. Juli 1944 21. Oktober 1944 Kriegsbeute Rußland
M 280 Rickmers-Werft, Wesermünde       Bei Kriegsende noch nicht fertig.
M 291 Lindenau, Memel   27. März 1943 5. August 1943 Kriegsbeute Rußland
M 292 Lindenau, Memel   19. Juni 1943 24. November 1943 Gesunken am 21. August 1944 in der Gironde-Mündung nach Fliegerangriff
M 293 Lindenau, Memel   1943 26. April 1944 Gesunken am 2. Mai 1945 vor Göteborg nach Fliegerangriff
M 294 Lindenau, Memel   4. März 1944 28. August 1944 Kriegsbeute USA, 1956 zur Bundesmarine
M 295 Lindenau, Memel   1944   1945 unfertig vor Gotenhafen versenkt, von den Polen gehoben und neu in Dienst gestellt.
M 296 Lindenau, Memel       Zerstört am 23. März 1945 auf Helling.
M 297 Lindenau, Memel       Zerstört kurz nach Baubeginn 1945.
M 301 Unterweser Schiffbau-Ges.   9. April 1941 11. Oktober 1941 Gesunken am 4. Mai 1945 im Skagerrak nach Fliegerangriff.
M 302 Unterweser Schiffbau-Ges.   28. Juli 1941 18. April 1942 Kriegsbeute GB
M 303 Unterweser Schiffbau-Ges.   26. Dezember 1941 5. September 1942 Gesunken am 11. Oktober 1944 bei Kiberg nach U-Boot-Angriff
M 304 Unterweser Schiffbau-Ges.   30. April 1942 17. November 1942 Gesunken am 25. August 1944 in Bordeaux.
M 305 Unterweser Schiffbau-Ges.   20. Oktober 1942 15. Februar 1943 Gekentert in einem Sturm am 17. Januar 1945.
M 306 Unterweser Schiffbau-Ges.   19. Dezember 1942 4. Mai 1943 Kriegsbeute GB
M 307 Unterweser Schiffbau-Ges.   16. Juni 1943 11. Oktober 1943 Gesunken am 21. Juli 1944 bei Langeoog durch Flugzeugtorpedo.
M 321 Oderwerke, Stettin   29. März 1941 19. September 1941 Kriegsbeute GB
M 322 Oderwerke, Stettin   31. Mai 1941 06. Dezember 1941 Am10. Januar 1945 brennend bei Lepsoy gestrandet.
M 323 Oderwerke, Stettin   09. August 1941 11. Juni 1942 Kriegsbeute GB
M 324 Oderwerke, Stettin   20. September 1941 28. November 1942 Kriegsbeute Rußland
M 325 Oderwerke, Stettin   31. Oktober 1942 18. Mai 1943 Gesunken nach Fliegerangriff in Pauillac am 5. August 1943
M 326 Oderwerke, Stettin   30. Januar 1943 23. Oktober 1943 Kriegsbeute GB
M 327 Oderwerke, Stettin   12. Juni 1943 4. März 1944 Kriegsbeute GB
M 328 Oderwerke, Stettin   12. Juni 1943 18. August 1943 Kriegsbeute USA
M 329 Lübecker Maschinenbau-Ges.   27. Mai 1943 24. März 1944 Gesunken nach Fliegerangriff auf Wilhelmshaven am 30. März 1945
M 330 Lübecker Maschinenbau-Ges.   7. Februar 1944 21. Oktober 1944 Kriegsbeute Rußland
M 341 Neptun-Werft, Rostock   10. Juni 1941 19. April 1942 Kriegsbeute Rußland
M 342 Neptun-Werft, Rostock   11. Juni 1941 7. Juni 1942 Kriegsbeute Rußland
M 343 Neptun-Werft, Rostock   6. Dezember 1941 20. September 1942 Gesunken nach Seegefecht bei Jersey am 14. Juni 1944
M 344 Neptun-Werft, Rostock   13. Dezember 1944 14. Dezember 1944 Gesunken am 23. August 194 in Rochefort
M 345 Neptun-Werft, Rostock   27. Juni 1942 24. Januar 1943 Gesunken nach Fliegerangriff bei Dünkirchen am 18. Mai 1943.
M 346 Neptun-Werft, Rostock   27. Juni 1942 18. April 1942 Gesunken nach Torpedotreffer des russ. U-Bootes SC 403 am 17. Juli 1943
M 347 Neptun-Werft, Rostock   7. November 1942 4. Juli 1943 Gesunken nach Fliegerangriff am 25. August 1944 nordwestlich Schiermonnikoog
M 348 Neptun-Werft, Rostock   7. November 1942 19. September 1943 Kriegsbeute Rußland
M 361 Schichauwerft, Königsberg   5. März 1941 24. Juli 1942 Kriegsbeute GB
M 362 Schichauwerft, Königsberg   1. April 1941 26. Oktober 1942 Kriegsbeute GB
M 363 Schichauwerft, Königsberg   31. Mai 1941 5. Januar 1943 Gesunken am 25. August 1944 bei Bordeaux
M 364 Schichauwerft, Königsberg   9. August 1941 4. März 1943 Kriegsbeute GB
M 365 Schichauwerft, Königsberg   25. Juli 1942 20. April 1943 Kriegsbeute GB
M 366 Schichauwerft, Königsberg   5. September 1942 11. Juni 1943 Gesunken am 8. August 1944 bei St. Nazaire nach Fliegerangriff
M 367 Schichauwerft, Königsberg   23. Dezember 1942 5. Juli 1943 Gesunken am 8. August 1944 in St. Nazaire nach Fliegerangriff
M 368 Schichauwerft, Königsberg   15. Februar 1943 14. August 1943 Gesunken am 15. April 1945 nach Kollision mit "U 2328" vor Südnorwegen
M 369 Schichauwerft, Königsberg   18. Juni 1943 21. September 1943 Kriegsbeute Rußland
M 370 Schichauwerft, Königsberg   17. Juli 1943 3. November 1943 Gesunken am 12. August 1944 vor Royan nach Fliegerangriff
M 371
ex TS 1
Schichauwerft, Königsberg   31. Juli 1943 15. Dezember 1943 Kriegsbeute USA
M 372
ex TS 3
Schichauwerft, Königsberg   25. September 1943 2. Februar 1944 Gesunken am 13. Mai 1944 vor Swinemünde nach Minentreffer
M 373
ex TS 5
Schichauwerft, Königsberg   30. November 1943 15. Mai 1944 Kriegsbeute USA
M 374
ex TS 6
Schichauwerft, Königsberg   18. Dezember 1943 27. Juni 1944 Kriegsbeute USA
M 375
ex TS 8
Schichauwerft, Königsberg   10. März 1944 25. Juli 1944 Kriegsbeute USA
M 376
ex TS 10
Schichauwerft, Königsberg   19. April 1944 23. August 1944 Gesunken am 11. April 1945 bei Hela nach Fliegerangriff
M 377
ex TS 11
Schichauwerft, Königsberg   27. Juni 1944 27. Oktober 1944 Kriegsbeute Rußland
M 378
ex TS 13
Schichauwerft, Königsberg   1944   unvollendet gesunken im Mai 1945 in Rostock
M 379 Schichauwerft, Königsberg       Mit Helling zerstört 1945
M 380 Schichauwerft, Königsberg       Mit Helling zerstört 1945
M 381 Elsflether Werft, Elsfleth   15. Februar 1941 9. August 1941 Gesunken am 12. Februar 1945 westlich Kristiansand nach Torpedotreffer
M 382 Elsflether Werft, Elsfleth   28. Juni 1941 20. Dezember 1941 Gesunken am 31. Januar 1945 westlich Molde nach Torpedotreffer
M 383 Elsflether Werft, Elsfleth   22. November 1941 20. Juni 1942 Gesunken am 13. August 1944 nördlich Spiekeroog nack Luftangriff
M 384 Elsflether Werft, Elsfleth   12. September 1942 19. Dezember 1942 Gesunken am 11. August 194 bei Nantes
M 385 Elsflether Werft, Elsfleth   1943 17. mai 1943 Gesunken am 15. August 1944 nördlich Les Sable d'Olonne nach Seegefecht
M 386 Elsflether Werft, Elsfleth   1. Juli 1943 9. Oktober 1943 Kriegsbeute Rußland
M 387
ex TS 2
Elsflether Werft, Elsfleth   1943 11. Februar 1944 Gesunken im Februar 1945 in Lübeck
M 388
ex TS 7
Elsflether Werft, Elsfleth   22. April 1944 22. Juli 1944 Kriegsbeute USA, 1956 an die Bundesmarine
M 389
ex TS 12
Elsflether Werft, Elsfleth   22. Juli 1944 20. Dezember 1944 Kriegsbeute USA
M 401 Rotterdamsche Droogdok My, Rotterdam   4. April 1942 30. November 1942 Kriegsbeute Rußland
M 402 Rotterdamsche Droogdok My, Rotterdam   4. April 1942 3. Januar 1943 Gesunken am 15. Mai 1944 bei Boulogne nach Fliegerangriff
M 403 Rotterdamsche Droogdok My, Rotterdam   15. September 1942 27. Februar 1943 Gesunken am 19. April 1945 südwestlich von Göteborg nach Fliegerangriff
M 404 Rotterdamsche Droogdok My, Rotterdam   14. Oktober 1942 26. März 1943 Kriegsbeute GB
M 405 Rotterdamsche Droogdok My, Rotterdam   1942 29. April 1943 Kriegsbeute Rußland
M 406 Rotterdamsche Droogdok My, Rotterdam   30. Dezember 1942 2. Juni 1943 Kriegsbeute Rußland
M 407 Rotterdamsche Droogdok My, Rotterdam   15. Februar 1943 19. Juni 1943 Kriegsende Rußland
M 408 Rotterdamsche Droogdok My, Rotterdam   25. März 1943 3. Juli 1943 Kriegsbeute GB
M 411 Konigl. Mij.N.V. ”DeSchelde" Vlissingen   22. August 1942 29. Oktober 1942 Kriegsbeute Rußland
M 412 Konigl. Mij.N.V. ”DeSchelde" Vlissingen   5. September 1942 9. Dezember 1942 Gestrandet am 9. März 1945 bei Granville
M 413 Konigl. Mij.N.V. ”DeSchelde" Vlissingen   26. Oktober 1942 13. Januar 1943 Gesunken am 21. Juli 1944 in der Narwabucht nach Fliegerangriff
M 414 Konigl. Mij.N.V. ”DeSchelde" Vlissingen   9. November 1942 7. Februar 1943 Gesunken am 17. Mai 1943 westlich von Texel nach Torpedotreffer
M 415 Konigl. Mij.N.V. ”DeSchelde" Vlissingen   16. Januar 1943 15. März 1943 Kriegsbeute Rußland
M 416 Konigl. Mij.N.V. ”DeSchelde" Vlissingen   13. Februar 1943 7. April 1943 Gesunken am 12. Januar 1944 vor Südnorwegen nach Seegefecht
M 421 Wilton-Fijenoor d N.V. Schidam   29. November 1941 10. September 1942 Gesunken am 13. Februar 1945 bei Kolberg nach Minentreffer
M 422 Wilton-Fijenoor d N.V. Schidam   6. August 1942 28. Oktober 1942 Gesunken am 4. August 1944 bei St. Malo nach Fliegerangriff
M 423 Wilton-Fijenoor d N.V. Schidam   18. Oktober 1942 29. November 1942 Kriegsbeute Rußland
M 424 Wilton-Fijenoor d N.V. Schidam   18. Oktober 1942 22. Dezember 1942 Gesunken am 4. August 1944 bei St. Malo nach Fliegerangriff
M 425 Wilton-Fijenoor d N.V. Schidam   18. Oktober 1942 31. Januar 1943 Kriegsbeute Rußland
M 426 Wilton-Fijenoor d N.V. Schidam   18. Oktober 1942 5. März 1943 Gesunken am 1. September 1944 bei Kristiansand-Süd nach Fliegerangriff
M 427 Wilton-Fijenoor d N.V. Schidam   18. Oktober 1942 14. April1 943 Gesunken am 13. November 1944 bei Rekkefjord
M 428 Wilton-Fijenoor d N.V. Schidam   18. Oktober 1942 29. mai 1943 Gesunken am 8. August 1944 in St. Nazaire nach Fliegerangriff
M 431 Nederlandsche Scheepsb. Mij. Amsterdam   7. März 1942 29. September 1942 Kriegsbeute Rußland
M 432 Nederlandsche Scheepsb. Mij. Amsterdam   7. März 1942 27. Oktober 1942 Kriegsbeute GB
M 433 Nederlandsche Scheepsb. Mij. Amsterdam   11. April 1942 24. November 1942 Gesunken am 26. Oktober 1944 bei Vegafjord nach Fliegerangriff
M 434 Nederlandsche Scheepsb. Mij. Amsterdam   11. April 1942 23. Dezember 1942 Kriegsbeute GB
M 435 Nederlandsche Scheepsb. Mij. Amsterdam   27. Juni 1942 8. Februar 1943 Gesunken am 14. Mai 1944 nördlich von Ameland nach Fliegerangriff
M 436 Nederlandsche Scheepsb. Mij. Amsterdam   27. Juni 1942 6. März 1943 Kriegsbeute GB
M 437 Nederlandsche Scheepsb. Mij. Amsterdam   27. Juni 1942 28. April 1943 Kriegsbeute Rußland
M 438 Nederlandsche Scheepsb. Mij. Amsterdam   27. Juni 1942 10. Juni 1943 Gesunken am 8. August 1944 in St. Nazaire nach Fliegerangriff
M 441 P. Smiz jun. Rotterdam   19. Juni 1942 26. November 1942 Kriegsbeute USA
M 442 P. Smiz jun. Rotterdam   17. August 1942 31. Dezember 1942 Kriegsbeute GB
M 443 P. Smiz jun. Rotterdam   15. September 1942 1. Februar 1944 Kriegsbeute Rußland
M 444 P. Smiz jun. Rotterdam   30. November 1942 4. April 1943 Gesunken am 14. August 1944 vor Brest nach Fliegerangriff
M 445 P. Smiz jun. Rotterdam   12. Dezember 1942 8. Mai 1943 Gesunken am 31. Dezember 1944
M 446 P. Smiz jun. Rotterdam   3. Februar 1943 8. Juni 1943 Kriegsbeute Rußland
M 451 Gusto Werf, Schidam   24. Dezember 1941 4. Januar 1943 Gestrandet am 30. Januar 1944 nahe Porkkala
M 452 Gusto Werf, Schidam   19. Dezember 1942 7. Februar 1943 Kriegsbeute GB
M 453 Gusto Werf, Schidam   15. Dezember 1942 20. März 1943 Kriegsbeute USA
M 454 Gusto Werf, Schidam   1943 10. Mai 1943 Kriegsbeute GB
M 455 Gusto Werf, Schidam   7. Dezember 1942 11. Juni 1943 Gesunken im April 1945 bei Cuxhaven nach Fliegerangriff
M 456 Gusto Werf, Schidam   3. März 1943 2. Juli 1943 Kriegsbeute Rußland
M 459 Nederlandsche Dok Mij., Amsterdam   1942 7. Dezember 1942 Gesunken am 10. April 1944 in der Narwabucht nach Fliegerbombe
M 460 Nederlandsche Dok Mij., Amsterdam   31. Juli 1942 6. Februar 1943 Kriegsbeute USA, 1956 an die Bundesmarine
M 461 Nederlandsche Dok Mij., Amsterdam   24. Oktober 1942 25. März 1943 Kriegbeute Rußland
M 462 Nederlandsche Dok Mij., Amsterdam   27. Januar 1943 7. Mai 1943 Gesunken am 11. September 1944 nördlich von Skagens Horn nach Fliegerangriff
M 463 Nederlandsche Dok Mij., Amsterdam   1943 3. Juli 1943 Gesunken am 25. August 1944 bei Bordeaux
M 467 v.d. Giessen & Zonens Scheepwerfen, Krimpen/Ijssel   9. Januar 1942 31. Oktober 1942 Kriegsbeute Rußland
M 468 v.d. Giessen & Zonens Scheepwerfen, Krimpen/Ijssel   9. Juli 1942 3. Dezember 1942 Gesunken am 12. August 1944 westlich von nantes durch Minentreffer
M 469 v.d. Giessen & Zonens Scheepwerfen, Krimpen/Ijssel   9. Juli 1942 6. Januar 1943 Gesunken am 4. Juli 1944 nordwestlich von Vieland nach einem Gefecht mit britischen MTB
M 470 v.d. Giessen & Zonens Scheepwerfen, Krimpen/Ijssel   29. Oktober 1942 27. Februar 1943 Kriegsbeute Rußland
M 471 v.d. Giessen & Zonens Scheepwerfen, Krimpen/Ijssel   29. Oktober 1942 12. April 1943 Gesunken am 25. September 1944 auf Den Helder Reede nach Fliegerangriff
M 475 J & K Smit, Kinderdijk   29. August 1942 23. Dezember 1942 Kriegsbeute GB
M 476 J & K Smit, Kinderdijk   3. Oktober 1942 20. März 1943 Kriegsbeute GB
M 483 Boele's Scheepswerfen & Maschine Fabriek N.V., Bolnes   16. Mai 1942 1. Dezember 1942 Gesunken am 15. Juni 1943 im Kanal nach Fliegerangrif
M 484 Boele's Scheepswerfen & Maschine Fabriek N.V., Bolnes   25. August 1942 20. Januar 1943 Kriegsbeute Rußland
M 486 Verschure & Co., N.V., Amsterdam   16. Mai 1942 3. Dezember 1942 Gesunken am 6. August 1944 bei Les Sables nach einem Seegefecht
M 489 L. Smit & Zoon, Kinderdijk   28. August 1942 15. Mai 1944 Gesunken am 23. Dezember 1944 südlich von Mosterhavn nach Torpedotreffer
M 495 Gebr. Pot, Bolnes   4. September 1942 11. März 1943 Kriegsbeute USA
M 496 Gebr. Pot, Bolnes   12. Januar 1943 7. Juni 1943 Kriegsbeute Rußland

 

Standardverdrängung Einsatzverdrängung Länge über alles Breite
637 t 775 t 62,3 m 8,9 m

 

Tiefgang maximal Bunkerinhalt Fahrstrecke Besatzung
2,82 m   4.000 sm bei 10 kn 68 Mann

 

Antriebsanlage: Zwei Dreizylinder-Dreifach-Expansionsmaschinen mit zugeschalteten Bauer-Wach-Abdampfturbinen, zwei kohlebefeuerte Marinekessel System Schulz.
Maschinenleistung: 2.165 WPS auf zwei Wellen
Höchstgeschwindigkeit: 17,2 kn
Geschütze: Eine 10,5-cm-SK L/45 in Utof-Lafette, zwei 2-cm-MG C/30, später verstärkt durch eine 3,7-cm-SK C/30
Torpedorohre: keine
Wasserbomben: keine
Seeminen: keine

 

Entwurf:

Obwohl die Minensuchboote des Typs 1935 ein gelungener Entwurf waren, waren diese konstruktiv so aufwendig, daß ein schneller Serienbau nicht in dem Maße möglich war, wie er unter kriegsmäßigen Verhältnissen anzustreben war. Im September 1939 wurde daher die Entwicklung eines neuen Minensuchtyps begonnen, der so einfach konstruiert war, daß er auch auf kleineren Werften produziert werden konnte. Zugleich ging man im Hinblick auf die Verknappung des für den Schiffsmaschinenbetrieb erforderlichen Öls auf Kohlenfeuerung zurück. Diese Entwicklungsarbeiten führten zum Minenboot des Typs 1940. Die ersten Boote wurden an heimische Werften vergeben, aber über 100 Aufträge gingen an dreizehn niederländische Werften, welche die Bauten schnell und zügig abwickelten. Der Entwurf zeigte gute Seeeigenschaften.

Abänderungen:

1944 war die Nachrüstung einzelner Boote beschlossen worden, um sie an den Brennpunkten des küstennahen Seekrieges als sog. "Kampfboote " einzusetzen. Dazu mußten die Boote artilleristisch aufgewertet werden. Die Boote erhielten vor allem eine verstärkte Flak-Bewaffnung.