Minensuchboote

 

"Minensuchboote oder M-Boote genannt, sind torpedobootsähnliche Fahrzeuge mit nur einem Schornstein. Da diese Boote auch bei hohem Seegang ihren gefährlichen Minensuch- und Minenräumarbeiten nachzugehen haben, müssen sie besonders seetüchtig sein, was durch die Bauart, hohes Vorschiff und flaches, breites Heck, erreicht wird. Der Verwendungszweck der M-Boote ist, die von feindlichen Minenträgern geworfenen Minen und Minensperren zu suchen und wegzuräumen, um somit die kriegswichtigen Fahrstraßen auf See und die Ein- und Auslaufwege der eigenen Häfen und Stützpunkte für Kriegs- und Handelsschiffe freizuhalten." (Aus "Unsere Kriegsschiffe" von 1941) Von den während des Ersten Weltkriegs gebauten 130 Minensuchbooten des 450 t-Typs 1916 gingen 34 Stück an die Reichsmarine über. Mitte der 30er Jahre begannen dann die Planungsarbeiten an den neuen Booten des Typs 35. Bis 1942 wurden 69 der neuen Boote gebaut, was für den gestiegenen Bedarf nicht einmal annähernd ausreichte, weshalb man auch zu diesem Zeitpunkt noch auf die alten Boote des Typs 1916 zurückgriff. Man entwickelte diese weiter und daraus entstand der Typ 40.

Minensuchboote 1935: Typ 35 und Typ 39 mob

- Wasserverdrängung: M 1 - M 24: 874 t maximal, 772 t Standard, ab M 25: 878 t maximal, 785 t Standard
- Länge: M 1 - M 24: 68,1 m, ab M 25: 68,4 m
- Breite: 8,7 m
- Tiefgang: 2,65 m
- Antrieb: Zwei Lentz-Einheits-Expansionsmaschinen, zwei Hochdruckkessel System Wagner.
   Leistung: 3.200 WPs auf zwei Wellen
- Höchstgeschwindigkeit: 18,3 kn
- Fahrbereich: 5.000 sm bei 10 kn, 1.000 sm bei 17 kn
- Bewaffnung: Zwei 10,5-cm-SK C/30 in MPL C/32, eine (später zwei) 3,7-cm-SK C/30,
   zwei 2-cm-MG C/30, 28, - 32 Minen
- Besatzung: Typ 35: 84 Mann,  Typ 39 Mob: 93 - 121 Mann

M-5 vor dem Krieg

Minensuchboot Typ 40

- Wasserverdrängung: 775 t maximal, 637 t Standard
- Länge: 62,3 m
- Breite: 8,9 m
- Tiefgang: 2,82 m
- Antrieb: Zwei Dreizylinder-Dreifach-Expansionsmaschinen mit zugeschalteten Bauer-Wach-Abdampfturbinen,
   zwei kohlebefeuerte Marinekessel System Schulz. Leistung: 2.615 PS auf zwei Wellen
- Höchstgeschwindigkeit: 17,2 kn
- Fahrbereich: 4.000 sm bei 10 kn, 1.200 sm bei 17 kn
- Bewaffnung: Eine 10,5-cm-SK L/45 in Utof-Lafette, zwei 2-cm-MG C/30, später verstärkt durch eine
   3,7-cm-SK C/30
- Besatzung: 68 Mann

   

M 85 vor dem Krieg.

Minensuchboot Typ 43

- Wasserverdrängung: 821 t maximal, 668 t Standard
- Länge: 67,75 m
- Breite: 9 m
- Tiefgang: 2,68 m
- Antrieb: Zwei Dreizylinder-Dreifach-Expansionsmaschinen mit zugeschalteten Bauer-Wach-Abdampfturbinen,
   zwei kohlebefeuerte Marinekessel System Schulz. Leistung: 2.615 PS auf zwei Wellen
- Höchstgeschwindigkeit: 17 kn
- Fahrbereich: 4.000 sm bei 10 kn, 1.200 sm bei 17 kn
- Bewaffnung: Zwei 10,5-cm-SK C/32 g.E., zwei 3,7-cm-Flak M 42 in Einzellafetten, ein 2-cm-Flak-Vierling
  C/38, zwei 2-cm-C/38, ein 7,3-cm-Föhn, zwei MG 151, 24 Minen
- Besatzung: 96 Mann