Schiff 45 »Komet«

 

1. Technische Daten

- Baujahr: 1937
- Werft: Deschimag A.G. Weser, Bremen
- Umbau: Howaldt Werft
- Verbleib: versenkt am 14.10.1942 durch britischen Torpedo
- Hauptbewaffnung: 6 x 15 cm - 1 x 6 cm - 2 x 3,7 cm - 6 Torpedorohre
- Flugzeuge: Arado 196 A1
- Besatzungsstärke: ca. 270 Mann
- Größe/Länge/Breite/Geschwindigkeit: 3287 ts - 115,4 m  - 15,3 m  - 14,5 Knoten

2. Werdegang

Die »Komet« entstand aus dem ehemaligen Bananendampfer »Ems« des Norddeutschen Lloyd. Es war das kleinste Schiff, das zu einem Hilfskreuzer umgebaut wurde. Das Schiff legte am Anfang 1940 aus Bergen ab und gelangte mit Hilfe eines russischen Eisbrechers über das Nordkap in den Pazifischen Ozean. Dort traf das Schiff mit Hilfskreuzer »Orion« zusammen, mit dem es bis zum Ende des Jahres gemeinsam operierte. Im März 1941 traf »Komet« dann auf den Hilfskreuzer »Pinguin«, mit dem es wiederum gemeinsam auf Jagd ging. Nach weiteren Fahrten im Pazifik und im Indischen Ozean lief das Schiff wieder nach Deutschland zurück. Nach einer gefahrvollen Reise und einem Gefecht mit englischen Motorbooten beim Kanaldurchbruch lief das Schiff nach 516 Seetagen am 30. November 1941 wieder in Hamburg ein.

Auf der zweiten Reise in den Atlantik wurde das Schiff am 14.10.1942 durch einen Torpedo eines englischen Schnellbootes versenkt. Es gab keine Überlebenden. 

Komet-1.jpg (10005 Byte) Komet-15-cmKanonaLadeluke.jpg (9800 Byte)
... mehr Bilder zum HSK »Komet« Die 15 cm-Kanone der »Komet« unter den Ladeluken