Henschel Hs 294

 

Bei der Hs 294 handelte es sich um einen ferngesteuerten Lufttorpedo zur Bekämpfung von Schiffen. Er glich der Hs 293 C-Gleitbombe. Zwei Walter HWK 109-507-Flüssigkeitsraketenmotor mit jeweils 590 kp Schub brachten für 10 Sekunden Schub. Die Hs 294 sollte vom Trägerflugzeug abgeworfen und auf das Ziel zugesteuert werden. 300 - 400 m vor dem Ziel sollte sie dann unter Wasser tauchen, wobei Flächen und Rumpf an Sollbruchstellen voneinander abbrachen. Mit einer Geschwindigkeit von 230 km/h sollte die Waffe dann auf das Ziel zulaufen. Die Waffe war 6,114 m lang, hatte eine Spannweite von 4,025 m und einen Durchmesser von 1,34 m. Sie wog 2170 kg und erreichte eine Geschwindigkeit von 245 m/s. Es wurden 100 - 120 Waffen gebaut und erprobt.