Henschel Hs 293

 

Die Hs 293 war eine Gleitbombe mit eigenem Antrieb zur Schiffsbekämpfung. Sie entstand aus einer normalen SC 500-Bombe, an der man Flächen, Flossen und einen Antriebsmotor anbrachte. Durch das System der Gleitbombe war ein Überfliegen des Ziels durch das Trägerflugzeug nicht mehr notwendig. Erprobt wurde die Steuerung mittels Funk oder Steuerdraht, wobei sich das System des Steuerdrahtes schließlich durchsetzte. Von der Hs 293, die zum erfolgreichsten deutschen Fernlenkkörper wurde, gab es mehrere Varianten:

HS 293 A

Nach dem Bau der Versuchsmuster entstand die Einsatzversion Hs 293 A. Angetrieben wurde die Hs 293 mit einem Walter HWK 109-507-Flüssigkeitsraketenmotor, gelenkt wurde sie durch eine Funkfernsteuerung. Der Treibstoff aus T- und Z-Stoff war als separate Einheit von 0,356 m Durchmesser und 2,18 m Länge an drei federbelasteten Schnappbolzen unter dem Rumpf des Flugkörpers angehängt. Die 63,4 km Treibstoff entwickelten 590 kp Schub für 10 Sekunden Brenndauer. Die Hs 293 A besaß als Sprengkopf den Bombenkörper der SC-500-Bombe und konnte nur gegen kleinere und leicht gepanzerte Ziele eingesetzt werden.  Die Waffe war 3,82 m lang, hatte eine Spannweite von 3,10 m und einen Durchmesser von 0,47 m. Die maximale Zielentfernung betrug 15km, die maximale Geschwindigkeit 250 m/s. Als Trägerflugzeuge kamen die He 111, die Do 217, die Fw 200, die He 177 und die Ju 290 zum Einsatz.

Hs 293 B

Versuchsausführung mit Drahtlenkung. Der Flugkörper trug 20 km Draht mit sich, das Trägerflugzeug zusätzlich 10 - 12 km.

Hs 293 C

Abwandlung der Hs 293 A als Versuchsträger für den Unterwasserkopf der Hs 294 mit Stolperkante. Damit sollten die Bomben unter die Wasseroberfläche eintauchen und an der Schiffswand explodieren.

Hs 293 D

Versuchsausführung mit Fernsehlenkung. Auf die Hs 293 A wurde auf dem Bombenkopf als Bugzusatzteil eine Fernsehkamera aufgebaut. Über eine Yagi-Antenne am Heck wurden die Fernsehbilder zum Trägerflugzeug übermittelt. Diese Version war bei Kriegsende jedoch noch nicht ausgereift.

Hs 293 G

Wie die Hs 293 A, aber mit WASAG-Pulverraketentriebwerk.