Heinkel He 70

 

Entwicklungsauftrag der Lufthansa an Heinkel als Postflugzeug für zwei Piloten, vier Flugpassagiere und großem Postraum. Die Höchstgeschwindigkeit sollte mindestens 285 km/h betragen. Es entstand die »He 70«, ein freitragender Tiefdecker mit Einziehfahrwerk. Der erste Prototyp, die »He 70 a« konnte bereits am 1. Dezember 1932 seinen Erstflug absolvieren. Die Maschine erreichte eine maximale Geschwindigkeit von 377 km/h, damals eine fantastische Geschwindigkeit. Die Maschine stellte verschiedene Geschwindigkeitsrekorde auf.

Nach zwei zivilen Prototypen wurde mit der »He 70 c« die erste militärische Maschine gebaut. Der Fernerkunder wurde durch einen BMW VI 6,0 Z-Motor angetrieben. Auch die »He 70 e« wurde wieder als militärische Version gebaut. Die Maschine entsprach der »He 70 c«, wurde aber von einem BMW VI 7,3 Z-Motor angetrieben.

He 70 f

Serienversion der militärischen Version. Zweisitziges Mehrzweckflugzeug. Bewaffnet mit einem MG 15 im B-Stand. Die Maschinen waren 11,70 m lang, 3,10 m hoch und hatten eine Spannweite von 14,80 m. Angetrieben von einem BMW V 1 7,3 Z-Motor erreichten die Maschinen eine Geschwindigkeit von 360 km/h. Die Reichweite betrug 1.820 km, die Dienstgipfelhöhe 6.000 m.