Blohm & Voss Bv 143

 

Die Bv 143 war ein Gleittorpedo, der mit einer kleinen Walterrakete ausgestattet war. Es  war vorgesehen,  dass das mit einem Infrarot-Zielsuchkopf "Hamburg" ausgestattete Projektil etwa 5 bis 7 km vom Ziel entfernt von einem Trägerflugzeug abgeworfen und im automatisch gesteuerten Sinkflug auf das Ziel zu gleiten sollte. Aus der geneigten Gleitflugbahn sollte die BV 143, bevor sie in das Wasser eintauchte, kurzzeitig Schub aus dem Raketenmotor erhalten und - dicht über der Wasseroberfläche - noch einmal kurz in den Steigflug übergehen. Diese Umsteuerung konnte aber technisch nicht gelöst werden, so das die Waffe nicht in die Serienreife gelangte. Geplant war auch eine B-Variante für den Einsatz bei der Küstenartillerie. Hier sollte die Waffe von einem Katapult aus abgefeuert werden.