Artillerieschulschiff "Brummer"

 

Bootstyp:
Das Artillerieschulschiff "Brummer" war eine Einzelanfertigung.

Morsename: ?

Flaggenname: ?

Friedenskennung: -

 

Schiffsdaten:

Kiellegung: 27. Dezember 1934

Stapellauf: 29. Mai 1935

Indienststellung: 8. Februar 1936

Bauwerft: Deschimag, Bremen

Besatzung: 215 - 226 Mann, zur Ausbildung 138 Mann

Baukosten: ?

Verdrängung: 3.010 ts

Länge über alles: 108,0 m

Breite: 13,5 m

Tiefgang: 4,27 m maximal

Maschinenanlage: Zwei Satz Wagner-Turbinen mit Rädergetriebe

Anzahl der Wellen: 2

Leistung an den Wellen: 10.150 WPS

Höchstgeschwindigkeit: 23,1 kn

Fahrbereich: 2.400 sm bei 15 kn

Bennstoffvorrat: 365 t

Bewaffnung:

Seeziel-Artillerie: Vier 8,8-cm Flak L/76 C 32 in Doppellafetten C 32, zwei 8,8-cm Flak L/45 C 13 in MPL C 13 in Einzellafetten

Flak: Vier 3,7-cm Flak L/83 C 30 in Doppellafetten C 30, zwei bis vier 2-cm FlaMG L/65 C 30 auf Sockellafette C 30 in Einzellafetten, zwei bis vier 2-cm Flak L/65 C 30 auf Sockellafetten C 30 in Einzellafetten

Torpedos: keine

Wasserbomben: keine

Minen: max. 86 EMC I oder 150 FMB

Minenräumgeräte: keine

Kommandanten:

 

Beschreibung des Bootes:

Das Artillerieschulschiff "Brummer" war als Ersatz für das alte Artillerieschulboot "Hay" vorgesehen. Wegen der unmittelbar bevorstehenden Einführung der neu entwickelten Hochdruckheißdampf-Antriebstechnik auf den neuen Zerstörern des Typs "1934 A" sollte mit diesem Schiff auch der neuartige Antrieb getestet werden. Das Schiff sollte zudem zur Fla-Waffen-Ausbildung und, im Kriegsfall, als Minenschiff dienen.

Lebenslauf:

Das Artillerie-Schulschiff "Brummer" wurde am 29. Mai 1935 in Bremen in Dienst gestellt. Die Erprobungszeit des Schiffes zog sich, auch auf Grund des neuen Antriebes, über längere Zeit hin und erforderte mehrere Monate lang Nachbesserungen in der Bauwerft, so daß das Schiff erst im Frühjahr 1937 seinen eigentlichen Dienst aufnehmen konnte. "Brummer" wurde der Marineflugabwehr- und Küstenartillerieschule in Swinemünde unterstellt. Im September 1939 beteiligte sich das Schiff an der Verminung der Ostseezugänge und führte anschließend in der Ostse Handelskrieg. Während der Besetzung Norwegens war "Brummer" Führerschiff eines Transportverbandes. Dabei wurde es am 14. April 1940 im Kattegat von dem britischen U-Boot "Sterlet" torpediert und schwer beschädigt. Von "Brummer" wurde der Bug abgerissen, so daß das Schiff in den frühen Morgenstunden des 15. April sank.