Bomben

sc50-250PC500SC500-1000-1800Satan.jpg (21551 Byte)

Sc 50, Sc 250, Pc 500, Sc 500, Sc 1000, Sc 1800

Vom militärischen Gesichtspunkt aus erfolgt die Einteilung und Bezeichnung der Abwurfmunition ihrem Verwendungszweck nach in

I. Sprengbomben

II. Brandbomben

III. Sonder-Abwurfmunition

IV. See-Abwurfmunition

V. Abwurfbehälter

Innerhalb dieser großen Gruppen unterscheidet man ihrer Wirkung nach die verschiedensten Bombenarten, und zwar bei den

I. Sprengbomben

I.a Großladungsbomben (SB-Bomben)
Charakteristik: Sehr dünnwandige Bombenkörper mit ungefähr 75% Sprenhgstoffanteil. Im Landeinsatz mit ausschließlicher o.V.-Wirkung gegen Bauten u.ä. zu werfen. (Im Einsatz gegen Seeziele auch m.V.-Wirkung möglich und Zweckmäßig.)
Benennung: "SB" mit Gewichtsangabe in kg, z.b. SB 2500.
Kennzeichnung: 2 gelbe Striche auf jedem Leitwerk

I.b Minenbomben (SC-Bomben)
Charakteristik: Dünnwandige Bombenkörper mit ungefähr 50% Sprengstoffanteil. Hauptsächlich Spren- (Minen-) Wirkung zur Bekämpfung fester Bauten. Die Splitterwirkung tritt hinter der Minenwirkung zurück.
Benennung: "SC" mit Gewichtsangabe in kg, z.B. SC 500
Kennzeichnung: 1 gelber Strich auf jedem Leitwerksquadranten

I.c Splitterbomben (SD-Bomben)
Charakteristik: Dickwandige Bomben bis 500 kg Gewicht mit ungefähr 30% Sprengstoffanteil. Hauptsächlich Splitterwirkung zur Bekämpfung lebender und ungeschützter Ziele (marschierende Kolonnen, abgestellte Flugzeuge usw.).
Benennung: "SD" mit Gewichtsangabe, z.B. SD 250.
Kennzeichnung: 1 roter Strich auf jedem Leitwerksquadranten.
Eine Sondergruppe innerhalb der Splitterbomben bilden die Betonbomben "SBe-Bomben". Um eine mit Sprengstoff gefüllte zylindrische Büchse liegt der Bombenkörper aus Beton, welcher durch eingebetteten Eisenschrott wirksame Splitter abgibt. Kennzeichen dieser Bomben: grüner Anstrich.

I.d Panzerbomben (PC-Bomben)
Charakteristik: Starkwandige Bomben größeren Kalibers aus hochwertigem Stahl, demgemäß hohe Bruchfestigkeit und Durchschlagsleistung mit ungefähr 15-20% Sprengstoffanteil zur Bekämpfung panzergeschützter Ziele, z.B. Kriegsschiffe, Festungswerke.
Benennung: "PC" mit Gewichtsangabe in kg, z.B. PC 1000.
Kennung: 1 blauer Strich auf jedem Leitwerksquadranten.

I.e Panzerdurchschlagsbomben
Charakteristik:
a) PC-Bomben mit Antrieb (z.B. PC 1000 RS)
Sehr dickwandige kurze Bombenkörper mit weniger als 15% Sprengstoffanteil und RS-Antrieb im verlängerten Heckteil. Nur im steilen Sturz anwendbar, erzielen sie durch die zusätzlich gesteigerte Auftreffwucht größte Durchschlagsleistung gegen gepanzerte Ziele.
b) PD-Bomben (z.B. PD 500)
Sehr dickwandige Bombenkörper mit weniger als 10% Sprengstoffanteil. Durch Verwendung von Höchstleistungssprengstoffen wird der geringe Sprengstoffanteil wirkungsmäßig ausgeglichen. Die ballistich günstige Form erreicht im Horizontalflug aus Höhen von mindestens 4000 m geworfen die bisher größte Durchschlagsleistung entsprechend gleicher Kaliber der PC und PC-RS-Bomben.
Wurf im Sturzflug ist wegen zu geringer Auftreffgeschwindigkeit zwecklos.
Kennzeichnung: 1 blauer Strich zwischen jeder Leitwerksfläche.

II. Brandbomben

Brandbombenkörper enthalten als Hauptfüllung einen beim Aufschlag unter großer Wärmeentwicklung abbrennende Masse oder leicht entflammbare Flüssigkeit. Ihr Einsatz erfolgt hauptsächlich gegen Gebäude und soll, meist im Massenwurf geworfen, das Entstehen vieler anhaltender Brandherde verursachen. Es wird unterschieden zwischen

II.a Elektronbrandbomben
Elektronbrandbomben sind zylindrische, durch ein Leitwerk stabilisierte Körper mit einer Elektronhülle als brennbare Substanz und einem Heizsatz aus Thermit.
Benennung:
B zur Kennzeichnung als Brandbombe dieser Art (z.b.) 1 als Gewichtsangabe
E als Kennzeichen für Elektron (löst die bisherige Bezeichnung EI ab, um Verwechslungen mit El = Elektrisch zu vermeiden.)
Z gegebenenfalls als Kennzeichen dafür, daß die Bombe noch einen zusätzlichen Sprengkörper enthält, z.B. B 1 E, B 1 EZ, B 1,3 E
Kennzeichen: Infolge der Eigenart der Bombenform nicht erforderlich.

II.b Elektronfreie Brandbomben
Zylindrische oder minenbombenförmige Körper mit Füllung aus chemischen Brandstoffen im Gewicht von 3 kg und schwerer.
Benennung:
Brand zur Kennzeichnung dieser Art
(z.B.) 4 als Gewichtsangabe
oder
(z.B.) C 50 als Angabe der Zuordnung in Form und Aufhängeart zu der entsprechenden Minenbombe
(z.B.) NA gegebenenfalls als zusätzliches Kennzeichen für den Füllstoff, als z.B. Brand 4 Na oder Brand C 50
Kennzeichen: 1 roter Ring um den Bombenkörper
Bemerkung: Als Abart ist eine Sprengbrand C 50 entwickelt, deren Körper einen zusätzlichen Sprengsatz enthält.
Kennzeichen: 1 roter Ring um den Bombenkörper und je einen gelben Strich auf jedem Leitwerksquadranten.

III. Sonder-Abwurfmunition

Diese Bombenarten stellen Sonderkonstruktionen zur Durchführung bestimmter Aufgaben dar. Die Eigenart jeder dieser Bombenarten ist durch einen besonderen Anfangsbuchstaben bzw. Abkürzung gekennzeichnet. Fällt die Bombe stabil und ist sie abwurfwaffenmäßig einer bestimmten Minenbombenart zugeordnet, so weist hierauf die weitere Bezeichnung wie C 50, C 250 usw hin. Diese entspricht also nicht immer dem Gewicht.
Hierzu gehören z.B.
ZC 50 usw als Zementbomben (für Wurfübungen)
NC 50 usw als Nebelbomben
Bl C 50 als Blitzlichtbomben
LC 50 als Leuchtbombe
Bomben mit besonderen Kurznamen sidn z.B. Lux als Seenotbomben.

IV. See-Abwurfmunition

Aus Abwurfwaffen gegen See einzusetzende Munition mit Spezialvorrichtungen zum Zwecke der Schiffsbekämpfung. Hierzu gehören z.B.
LM 0 (Luft-) Minen
LT = (Luft-) Torpedo
Da diese in ihrer Behandlung und Anwendung ein umfangreiches Sondergebiet darstellen, für welches Sondervorschriften bestehen, sind sie in dieser Vorschrift nicht behandelt.

V. Abwurfbehälter

Die Bomben unter 50 kg gelangen in Zukunft grundsätzlich aus Abwurfbehältern zum Einsatz. Abwurfbehälter sind zwei- oder mehrschalige Hohlkörper (gegebenenfalls mit Inneneinrichtungen zum Festlegen der eingefüllten Bomben), welche je nach der Angriffsart eine verschieden lange Strecke geschlossen durchfallen und über einen Zeitzünder (hier Öffnungszünder genannt) im geforderten Augenblick zerlegen und ihren Inhalt freigeben.
Die Abwurfbehälter entsprechen in ihrer Aufhängemöglichkeit und z.T. auch in ihrer Form und Ballistik einem bestimmten Bombenkaliber, welches ihnen die Hauptbezeichnung gibt, also AB 70, AB 250, AB 500, AB 1000.
Innerhalb dieser Grundarten gibt es verschiedene Ausführungsformen (z.B. Rahmengestelle für den Tiefangriff oder Körper in ballistisch durchgebildeter Form für den Hochangriff), was in der dahinter stehenden Entwicklungsnummer zum Ausdruck kommt.
Also z.B.
AB 70-1 oder AB 70-4, ersetzen den AB 50 SD 1
AB 70-3, ersetzt den AB 24 t SD 2, Rost 24 und Vemag 90 D 2
AB 70-5, ersetzt den AB 23 D 2
AB 250-1, AB 250-2 und AB 500-1, ersetzt den ABB 500
AB 1000-2, ersetzt den BSB 1000
Im Allgemeinen sind für jede Abwurfbehälterart verschiedene Füllmöglichkeiten vorgesehen. Einzelne Spezialausführungen sind nur für eine Bombenart bestimmt.
Die einfachste Form, mehrere Bomben zusammengefaßt aus der Abwurfwaffe eines größeren Kalibers zu werfen, ist das (Abwurf-) Bündel. Es besteht aus einem schellenförmigen Band mit Aufhängeöse und elektrisch-pyrotechnischem Öffnungszünder, der die Zerlegung nach einer bestimmten Fallzeit bewirkt. Eine Windschnittige Kopfverkleidung verringert den Luftwiderstand bei Außenaufhängung.

(aus: L.Dv.4200)

Sprengbomben

Bezeichnung Gewicht in kg Durchmesser in mm Länge in mm Sprengstoff in kg
SC 10 10 86 585 4,2
SC 50 50 200 1095 25
SC 50 als Wasserbombe 50 200 1095 25
SC 250 250 368 1615 135
SC 250 als Wasserbombe 250 368 1615 135
Stabo 50, 70 und 250 wie SC 50, SD 70 und SC 250 wie SC 50, SD 70 und SC 250 Stabo 50: 1497
Stabo 250: 2240
wie SC 50, SD 70 und SC 250
SC 500 500 470 2022 270
SC 1000 1000 654 2800 530
SC 1800 1800 660 3500 1000
SC 2000 2000 660 3500 1200
SC 2500 2450 829 3895 1700
SC 500 J 500 470 1975 245

Splitterbomben

Bezeichnung Gewicht in kg Durchmesser in mm Länge in mm Sprengstoff in kg
SD 1 1 50 350 0,2
SD 2 2 78 303 0,225
SD 4/HL 4 90 315 0,35
SD 4/HL RS 10,3 90 ? 0,35
SD 9/HL 9 120 310 0,85
SD 50 50 200 1090 16
SD 70 70 200 1280 21
SD 70 als Wabo 70 200 1280 21
SD 250 250 368 1938 80
SD 500 500 369 2007 142
SD 1400 1400 563 2840 325
SD 1700 1700 660 3300 705
SD 500 A 500 447 2022 165
SD 500 E 396 1740 1740 110

 Panzersprengbomben

Bezeichnung Gewicht in kg Durchmesser in mm Länge in mm Sprengstoff in kg
PC 500 500 395 2007 98
PC 1000 1000 500 2100 160
PC 1000 RS 1000 398 2220 65
PC 1000 RS-A 1000 398 2220 65
PC 1400 1400 562 2836 200
PC 1600 1600 660 3185 280
PC 1600 A 1600 660 3185 280
PC 1000 RS-A 1600 660 3185 280
PC 1800 RS 1800 536 2690 2200

Panzerdurchschlagsbomben

Bezeichnung Gewicht in kg Durchmesser in mm Länge in mm Sprengstoff in kg
PD 500 500 276 2100 32

Minenbomben

Bezeichnung Gewicht in kg Durchmesser in mm Länge in mm Sprengstoff in kg
SB 1000 1000 654 2800 850
SB 1800 1800 660 3500 1500
SB 2500 2500      

Leuchtbomben

Bezeichnung Gewicht in kg Durchmesser in mm Länge in mm Sprengstoff in kg
BL C 50 37,5 200 1088 25,2 (28 Leuchtkerzen)

Brandbomben

Bezeichnung Gewicht in kg Durchmesser in mm Länge in mm Sprengstoff in kg
B1 1,1 50 350 0,2
B2 2,2 50 595 0,5
Sprengbrand SC 50 50 228 1100 6
B4 4,2 80 700 1,2
B10 11 115 1070 3,5
B C 50 45 200 1095 19
B C 250 185 368 1938 80
B C 500 315 470 2007 160