Rohr, Hans Babo von

 

* 9. Oktober 1922, Wolletz bei Angermünde / Brandenburg + 14. Februar 1945, Konitz

 

Hans Babo von Rohr trat im Juni 1941 als Fahnenjunker in die Panzerwaffe ein und kam zur I. / Panzer-Regiment 25 und wurde hier Panzerkommandant. Anfang 1943 wurde er zum Leutnant befördert und zeichnete sich Ende September 1944 in der Abwehrschlacht nördlich Litauen im Raum von Schaulen-Doblen und Anfang Oktober 1944 im Brückenkopf von Memel besonders aus, wofür er am 5. November 1944 als Leutnant und Zugführer in der 2. / Panzer-Regiment 25 das Ritterkreuz erhielt. Als Führer der 2. Kompanie zeichnete er sich anschließend in der Abwehrschlacht im südlichen Ostpreußen erneut besonders aus. Am 14. Februar 1945 ist er bei den schweren Kämpfen um Konitz in Ostpreußen gefallen. Insgesamt hatte er 58 Panzerabschüsse erzielt, so dass er posthum am 24. Februar 1945 mit dem Eichenlaub ausgezeichnet wurde.

Ritterkreuz (5. November 1944) Eichenlaub (24. Februar 1945)