Nordmann, Theodor

* 18. Dezember 1918, Dorsten/Westfalen + 19. Januar 1945 bei Insterburg (gef) NordmannT-1.jpg (37800 Byte)

Theodor Nordmann kam am 1. November 1937 zur Luftwaffe und wurde am 1. Dezember 1938 zur Aufklärungsgruppe (H) 11 nach Goßenhain kommandiert. Er besuchte ab dem 1. Februar 1939 die Luftkriegsschule Gatow und wurde am 28. August 1939 zum Leutnant befördert. Gleichzeitig wurde er über die Stukaschule und die Ergänzungsgruppe am 31. März 1940 zur I.(St./186 (T) versetzt. Während des Frankreichfeldzuges flog er 60 Einsätze. Mit seiner Staffel, die nun 7. Staffel der III./Stuka-Geschwader 1 hieß. flog er anschließend gegen England. Bei Einsätzen im Mittelmeerraum wurde Nordmann wurde seine Maschine einmal schwer beschädigt, es gelang ihm jedoch, sie wieder nach Hause zu fliegen. Beim anschließenden Verlegungsflug nach Afrika bekam seine Maschine Kolbenfresser, er mußte Notwassern und trieb 28 im Mittelmeer, bevor er gerettet wurde. Nach Einsätzen gegen die englische Flotte um Kreta im Mai 1941 flog Nordmann ab Juni 1941 gegen Rußland. Am 17. September 1941 erhielt er das Ritterkreuz. In fast 200 Einsätzen hatte er 5000 BRT versenkt, 32000 BRT beschädigt, 21 Panzer und 14 Flakbatterien vernichtet. Im Oktober 1941 Oberleutnant, wurde er Kapitän der 8. Staffel und flog am 20.August 1942 seinen 600. Einsatz. Zwischen September bis Dezember 1942 wurde er an die Erprobungsstelle Rechlin kommandiert, danach kam er wieder an die Front. Am 1. Februar 1943 absolvierte er seinen 700. Feindflu, wofür er am 16. März 1943 das Eichenlaub erhielt. Am 1. April 1943 wurde er Hauptmann und übernahm am 14. August 1943 die II./Stuka-Geschwader 3. Am 1. April 1944 zum Major befördert, flog er im April seinen 1000. Einsatz. Bei der Umrüstung des Geschwaders auf Fw 190 gab er seinen Bordfunker Gerhard Rothe ab. Im August 1944 absolvierte er seinen 1111. Feindflug. Am 17. September 1944 erhielter die Schwerter. Am 23. Oktober 1944 heiratete Major Nordmann. Am 19. Januar 1945 kollidierte seine Maschine bei einem Einsatz bei schlechtem Wetter mit der Maschine seines Rottenfliegers, beide Piloten starben.

Ritterkreuz (17. September 1941) Eichenlaub (16. März 1943) Schwerter (17. September 1944)