Mirbach, Götz Freiherr von

 

* 12. September 1915, Berlin-Charlottenburg + 6. August 1968, Hamburg  

 

Götz Freiherr von Mirbach trat 1935 in die Kriegsmarine ein, wo er am 1. April 1938 zum Leutnant zur See befördert wurde. Anschließend wurde er Kommandant eines Schnellbootes in der 1. Schnellboots-Flottille. Für seine Erfolge mit S-21 wurde er am 14. August 1940 als Oberleutnant zur See mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Anschließend wurde er Kommandant von S-29 und im Mai 1941 der 4. Schnellboots-Flottille. Am 10. November 1942 wurde er mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet. Im April 1943 wurde er als Kapitänleutnant Chef der 9. Schnellbootsflottille, mit der er im Kanal und vor der Invasionsküste operierte. Am 14. Juni 1944 mit dem Eichenlaub ausgezeichnet, hatte er bis zu diesem Zeitpunkt auf 165 Feindfahrten über 70.000 brt Schiffsraum und mehrere Kriegsschiffe versenkt. Am 1. September 1944 wurde er noch zum Korvettenkapitän befördert. Im Mai 1945 geriet er in britische Gefangenschaft, aus der er im September 1945 entlassen wurde.

Ritterkreuz (14. August 1940) Eichenlaub (14. Juni 1944)