Maier, Kurt

 

* 21. Januar 1911, Mannheim / Baden

+ 11. Februar 1952, bei Heilbronn (Verkehrsunfall)

 

Kurt Maier war Diplom-Ingenieur und kam 1938 zur Luftwaffe. Er wurde zum Kampfflieger ausgebildet, 1940 zum Leutnant befördert und bei der I. / Kampfgeschwader 4 eingesetzt. Er nahm am Westfeldzug teil und flog ab Juli 1940 über den britischen Inseln. Ab Sommer 1941 flog er über Rußland und wurde am 25. Januar 1942 mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet. Am 1. April 1942 zum Oberleutnant befördert, wurde er Adjutant der I. Gruppe und flog ab Mai 1942 in der 3. Staffel. Nach über 200 Feindflügen wurde er am 16. November 1942 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Am 21. Oktober 1943 kam er zur I. / Kampfgeschwader 100, wo er auf die He 177 umschulte und gegen England flog. Am 1. August 1944 übernahm er als Hauptmann die 9. Staffel des Kampfgeschwaders 1. Nach über 400 Einsätzen wurde er am 6. Dezember 1944 mit dem Eichenlaub ausgezeichnet. Ab Dezember 1944 war er bei verschiedenen Erprobungsstellen der Luftwaffe eingesetzt und wurde Anfang 1945 noch zum Major befördert.

 

Ritterkreuz (16. November 1942) Eichenlaub (6. Dezember 1944)

Literatur und Quellen:
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 4 Bände, Bad Friedrichshall, 1996 / 1997
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 9 Bände, 4. überarbeitete Auflage, Bad Friedrichshall 2010 / 2011