Lukesch, Diether

 

* 15. Juli 1918, Hadersdorf-Weidlingau bei Wien

+ 28. Februar 2004,

 

Diether Lukesch war Pilot bei der österreichischen Luftwaffe und kam 1938 zum Kampfgeschwader 158, ab 1. Mai 1939 zum Kampfgeschwader 76. Als Leutnant flog er ab August 1940 als Technischer Offizier der Stabsstaffel im Stab der III. Gruppe und anschließend in der 7. Staffel des Geschwaders Einsätze gegen England. Ab Juni 1941 flog er über Rußland und wurde am 20. Dezember 1941 für seine Kampferfolge mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Am 28. September 1942 zum Oberleutnant befördert, wurde er Kapitän der 9. Staffel und flog ab Dezember 1942 im Mittelmeerraum. Bei Angriffen auf die alliierten Landeköpfe in Italien zeichnete er sich besonders aus und wurde  am 10. Oktober 1944 nach über 500 Feindflügen mit dem Eichenlaub ausgezeichnet. Ab Juli 1944 wurde das Kampfgeschwader 76 auf die Ar 234 umgerüstet. Am 24. Dezember 1944 führte Lukesch den ersten mit diesem Muster geflogenen Einsatz an der Westfront. Im Februar 1945 wurde er noch Kommandeur der IV. Gruppe, geriet bei Kriegsende in amerikanische Gefangenschaft und wurde am 27. Juli 1945 entlassen.

 

Ritterkreuz (20. Dezember 1941) Eichenlaub (10. Oktober 1944)

Literatur und Quellen:
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 4 Bände, Bad Friedrichshall, 1996 / 1997
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 9 Bände, 4. überarbeitete Auflage, Bad Friedrichshall 2010 / 2011