Krauß, Walther

 

* 11. März 1917, Erlangen

+ 17. Juli 1943, Orel-Nord (gef)

 

Walther Krauß wurde 1934 Infanterie-Schütze und trat 1937 der Luftwaffe bei. 1938 zum Leutnant befördert, wurde Krauß Aufklärer. Bei der 2.(H)/21 über Frankreich war er der erfolgreichste Aufklärer, der selbst bei stärkstem Beschuß seinen Auftrag ausführte. Dafür erhielt er am 29. Juli 1940 als erster Aufklärungsflieger das Ritterkreuz. Am 31. Juli 1940 erfolgte seine Beförderung zum Oberleutnant.

Nach dem Frankreichfeldzug wurde er auf eigenen Wunsch zu den Sturzkampffliegern versetzt. Er kam zum Stuka-Geschwader 2, wurde Staffelkapitän und schließlich Kommandeur der III./Stuka-Geschwader 2. Während der Orel-Offensive im Juli 1943 bombardieren russische Flugzeuge nachts die Flughäfen der deutschen Luftwaffe. Bei einem solchen Angriff in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1943 wurde Hauptmann Krauß von einer Bombe getötet. Posthum wurde er zum Major befördert und erhielt am 3. Januar 1944 das Eichenlaub.

Ritterkreuz (29. Juli 1940) Eichenlaub (3. Januar 1944) posthum

Literatur und Quellen:
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 4 Bände, Bad Friedrichshall, 1996 / 1997
Peter Stockert: Die Eichenlaubträger 1940 - 1945, 9 Bände, 4. überarbeitete Auflage, Bad Friedrichshall 2010 / 2011