Ahlfen, Hans von

 

* 20. Februar 1897, Berlin  

 

Hans von Ahlfen trat am 17. August 1914 als Fahnenjunker in das Heer ein und wurde am 22. März 1915 Leutnant im Pionier-Bataillon 2. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er in die Reichswehr übernommen und 1938 zum OKH versetzt. Am 1. Januar 1936 erfolgte seine Beförderung zum Major und am 1. März 1939 zum Oberstleutnant. Am 26. August 1939 war er Gruppenleiter Ia bei der Inspektion 5 des OKH und wurde am 26. August 1939 Kommandeur des Pionier-Bataillons 49, am 15. Juni 1940 Kommandeur des Pionier-Bataillons 40, und am 5. Januar 1941 Kommandeur des Pionier-Regiments 617. Am 1. Februar 1942 wurde er zum Oberst befördert und am 21. Juli 1942 zum Pionier-Offizier beim General der Pioniere der Heeresgruppe D. Am 1. Juli 1943 erfolgte seine Berufung zum Armee-Pionier-Führer beim AOK Norwegen. Am 19. Oktober 1944 wurde Hans von Ahlfen Kommandeur des 15. Divisions-Führer-Lehrgangs. Am 10. November 1944 übernahm er die Heeres-Pionier-Brigade 70 und den Sperrverband der Heeresgruppe A. Mit seiner Beförderung zum Generalmajor am 30. Januar 1945 wurde er am 2. Februar 1945 zum Kommandeur der Festung Breslau ernannt. Am 22. März 1945 wurde er General der Pioniere bei der Heeresgruppe B.

Nach dem Krieg lebte von Ahlfen in Oberndorf am Neckar.