Standort Pforzheim

Buckenberg-Kaserne

 

Die Stadt Pforzheim in Baden-Württemberg zwischen Stuttgart und Karlsruhe war während des Dritten Reiches eine große Garnisonsstadt.

1940 wurden die Pforzheimer Juden in das Konzentrationslager Gurs deportiert. Von den 195 Deportierten überlebten nur 55 den Krieg. Der Stadtkern wurde am 23. Februar 1945 durch einen Fliegerangriff (Code Yellowfin)vollständig zerstört. Innerhalb von 22 Minuten starben dabei 20.000 Menschen. Am 18. April marschierte die französische Armee in die zerstörte Stadt ein.

 

Fronttruppenteile

III./Infanterie-Regiment 111

Sanitäts-Staffel

Panzer-Pionier-Bataillon z.b.V. Pforzheim

Landesschützen-Bataillon 408

leichte Heimat-Flak-Batterie 29/VII

leichte Heimat-Flak-Batterie 35/VII

 

Ersatztruppenteile

Infanterie-Ersatz-Bataillon 35

Grenadier-Ersatz- u. Ausbildungs-Bataillon (motorisiert) 35

Grenadier-Ersatz-Bataillon (motorisiert) 35

Reserve-Grenadier-Bataillon (motorisiert) 35

Ersatz- u. Ausbildungs-Bataillon (M) 275

 

Kommandobehörden / Dienststellen

Festungs-Inspektion VII

Ausbildungs-Leiter

Wehrbezirks-Kommando

Wehrmeldeamt

Standortfunkstelle

Feste Brieftaubenstelle

Heeresfachschule (V.W.)

Heeresfachschule (V.)

Heeres-Standort-Verwaltung

 

Einrichtungen