47. Volksgrenadier-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 47. Volksgrenadier-Division wurde am 17. September 1944 in Aarhus (Dänemark) als Ersatz für die vernichtete 47. Infanterie-Division durch die Umbenennung der 577 Grenadier-Division aufgestellt. Außerdem wurden die Reste der 47. Infanterie-Division eingegliedert. Im Dezember 1944 wurde die Division in den Raum Aachen verlegt und nahm hier an den Abwehrkämpfen der 5. Panzerarmee teil. Ende Februar 1945 folgte die kurzfristige Verlegung in den Raum Bisch im Elsaß. Von hier aus begannen die Rückzugsgefechte nach Osten an den Rhein. Zwischen Germersheim und Speyer mußte die Division weiter nach Osten ausweichen. Im April 1945 wurde die Division zersprengt. Kampfgruppen kämpften sich bis zur Enz zurück, andere wurden bis nach Tirol abgedrängt, wo sie in amerikanische Gefangenschaft gerieten.

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Oktober in Aufstellung     Dänemark
Dezember LXXXI 5. Panzerarmee B Aachen (Lagekarte)

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXXXI 15. Armee B Aachen
Februar LXXXIX 1. Armee G Rheinpfalz
März LXXXX 1. Armee G Rheinpfalz
26. März XIII. SS 1. Armee G Oberrhein
29. März LXXX 19. Armee OB West Oberrhein

 

2. Divisionskommandeure:

17. September 1944 Generalleutnant Max Bork

März 1945 Oberst von Grundherr

April 1945 Oberst Langesee

April 1945 Generalmajor Hauser

 

3. Gliederung:

Grenadier-Regiment 103

Grenadier-Regiment 104

Grenadier-Regiment 115

Artillerie-Regiment 147

Divisions-Füsilier-Kompanie 47

Divisions-Einheiten 147

 

4. Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945, Band 5: Die Landstreitkräfte. Nr. 31–70. 2. Auflage, Osnabrück 1977
Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag
Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-47/
Kriegsgliederungen der 1. Armee RH 20-1/