462. Volks-Grenadier-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 462. Volksgrenadier-Division ist im November 1944 aus der 462. Infanterie-Division entstanden. Nach ihrer Aufstellung wurde sie in den Raum Metz verlegt. Am 3. November 1944 wurden Splittergruppen, "Walküre"-Einheiten und Festungstruppen im Bereich Heeresgruppe D eingegliedert:
Sicherungs-Regiment 1010
Gren.Ers.u.Ausb.Btl 208 (W.K.XII)
Inf.Pi.Ers.u.Ausb.Btl. 12 (W.K.XII)
Teile Pi.Kp. Brückenbau Ers.Btl. 3
Art.Ers.Abt. 70 (W.K.XII)
I./Art.Ers.Abt. 33 (W.K.XII)
Kp.Feldzeug-Btl. 14
Rgt. V. Stössel (Reste ehem. Fahnenjunkerschule VI, Metz)
Rgt. Wagner (ehem. W.U.L.XII)

Die Division wurde bei den Kämpfen um Metz und Diedenhofen vernichtet. Mit Befehl vom 5. Dezember 1944 (Nr. I/20998/44) galt die 462. Volks-Grenadier-Division mit sofortiger Wirkung als aufgelöst.

 

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
November LXXXII 1. Armee G Metz (Lagekarte)

 

2. Divisionskommandeure:

14. November 1944 Generalleutnant Heinrich Kittel

22. November 1944 Oberst Joachim Wagner

 

3. Gliederung:

Grenadier-Regiment 1215

Grenadier-Regiment 1216

Grenadier-Regiment 1217

Divisions-Füsilier-Kompanie 462

Pionier-Bataillon 1462

Nachrichten-Abteilung 1462

Feldersatz-Bataillon 1462

Versorgungstruppen 1462

 

4. Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 10. Die Landstreitkräfte 371 – 500. Biblio-Verlag, Bissendorf 1975
Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag
Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-462/
Kriegsgliederungen der 1. Armee RH 20-1/
Divisionsschicksale - Deutsches Rotes Kreuz - Erarbeitet vom Suchdienst des DRK München, München 1958 - 1960, Band 1 und 2