26. Volksgrenadier-Division

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 26. Volksgrenadier-Division wurde am 17. September 1944 in Warthelager bei Posen aus der dort in Aufstellung befindlichen 582. Volksgrenadier-Division und den Stämmen der 26. Infanteriedivision aufgestellt. Nach erfolgter Aufstellung und Kurzausbildung wurde die Division im November 1944 in den Raum Bitburg in der Eifel verlegt, und dort der 7. Armee für die bevorstehende Ardennen-Offensive unterstellt. Bei Beginn der Offensive am 16. Dezember 1944 griff die Division über die Our an und drang nach schweren Kämpfen bis in den Raum Bastogne vor. Nach Abbruch der Ardennenoffensive ging die Division über die Ardennen in die Eifel und im März 1945 über den Rhein bis in den Harz zurück. Südlich von Blankenburg kapitulierten am 21. April 1945 die letzten Reste der Division. 

  

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
September BdE     Posen
November z. Vfg. 7. Armee B Eifel
Dezember LXVI 7. Armee B Eifel (Lagekarte)

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar XXXIX 5. Pz.Armee B Ardennen
Februar LXVII 5. Pz.Armee B Eifel
März Botsch 5. Pz.Armee B Rhein
April stellv. IX 11. Armee Ob West Harz

 

2. Divisionskommandeure:

17. September 1944 Generalmajor Heinz Kokott

 

3. Gliederung:

Füsilier-Regiment 39

Grenadier-Regiment 77

Grenadier-Regiment 78

Artillerie-Regiment 26

Divisions-Füsilier-Kompanie 26

Panzerjäger-Abteilung 26

Nachrichten-Abteilung 26

Pionier-Bataillon 26

Feldersatz-Bataillon 26

Versorgungs-Einheiten 26

 

4. Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 4. Die Landstreitkräfte 15–30. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf
Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag
Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-26/
Kriegsgliederungen der 7. Armee RH 20-7/