246. Volks-Grenadier-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 246. Volksgrenadier-Division wurde am 15. September 1944 als Ersatz für die vernichtete 246. Infanterie-Division durch die Umbenennung der 565. Volks-Grenadier-Division auf dem Truppenübungsplatz Milowitz aufgestellt. Nach der Aufstellung wurde die Division in den Raum Aachen verlegt, um von hier aus an der Ardennen-Offensive teilzunehmen. Von hier aus nahm sie am rechten Flügel der 5. Panzerarmee an der Ardennen-Offensive teil und kämpfte erbittert im Raum Monschau.
Nach ihrem Einsatz in Aachen wurden der Division weitere Teile eingegliedert:
- Luftwaffen-Festungs-Bataillon XVIII
- Festungs-MG-Bataillon 54
- Schnelle Abteilung 503, 504 und 506
- Reserve-Grenadier-Bataillon 453
- Volkssturm-Bataillon Trier
Als im Februar 1945 der deutsche Rückzug begann, mußte sich die Division über den Rhein in den Raum Speyer zurückziehen. Im März und April 1945 mußte sich die Division weiter nach Osten zurückziehen. Bei Eberbach kapitulierte die Division am 8. Mai 1945.

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
September z. Vfg. BdE      
Oktober LXXXI 7. Armee B Aachen
November LXXXI 5. Panzerarmee B Ardennen (Lagekarte)
Dezember z. Vfg. 5. Panzerarmee B Ardennen (Lagekarte)

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXVII 15. Armee B Ardennen
Februar LXVII 5. Panzerarmee B Ardennen
März z. Vfg. 7. Armee B Hunsrück
April XIII 1. Armee G Mittelrhein

 

2. Divisionskommandeure:

15. September 1944 Oberst Gerhard Wilck

November 1944 Generalmajor Peter Körte

1. Januar 1945 Oberst List

1. Januar 1945 Generalmajor Dr. Walter Kühn

 

3. Gliederung:

Grenadier-Regiment 352

Grenadier-Regiment 404

Grenadier-Regiment 689

Artillerie-Regiment 246

Divisions-Einheiten 246

 

4. Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945, Band 8: Die Landstreitkräfte Nr. 201-280. 2. Auflage. Osnabrück 1973
Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag
Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-227/
Kriegsgliederungen der 7. Armee RH 20-7/
Divisionsschicksale - Deutsches Rotes Kreuz - Erarbeitet vom Suchdienst des DRK München, München 1958 - 1960, Band 1 und 2