12. Volks-Grenadier-Division


1. Einsatz und Unterstellung

Die 12. Volks-Grenadier-Division wurde am 12. August 1944 aus der 12. Infanterie-Division auf dem Truppenübungsplatz Gruppe neu aufgestellt. Nach der erfolgten Aufstellung wurde die Division in dne Raum Aachen verlegt, wo ihr am 9. Oktober 1944 das Reserve-Grenadier-Bataillon 473 und das Luftwaffen-Festungs-Bataillon VIII der Division einverleibt wurden. Im Raum Stolberg östlich von Aachen kam es zu schweren Abwehrkämpfen. Bei Beginn der Ardennenoffensive am 16. Dezember 1944 stand die Division am äußersten rechten Flügel der 5. Panzerarmee und schützte die Flanke der auf Malmédy vorgehenden deutschen Truppen. Nach dem Abbruch der Offensive und den folgenden Rückzugskämpfen zum Westwall wurde die 12. Volksgrenadierdivision unter dem Oberbefehl der 7. Armee am Rhein, in Aachen und der Eifel eingesetzt. Nachdem amerikanische Truppen bei Remagen durchgebrochen waren, wurde die gesamte Heeresgruppe B mit mehreren Divisionen endgültig im Dreieck Dortmund – Düsseldorf – Köln überflügelt und im Ruhrkessel eingeschlossen. Bis zum 12. April 1945 wurde die Division im Raum Siegen endgültig vernichtet.

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Oktober LXXXI 7. Armee B Aachen, Hürtgenwald
November LXXXI 5. Panzer-Armee B Aachen, Ardennen (Lagekarte)

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar Reserve 6. Panzer-Armee B Ardennen
Februar LVII 15. Armee B Eifel (Lagekarte)
April LVII 5. Panzer-Armee B Ruhr-Kessel

 

2. Divisionskommandeure:

9. September 1944 Generalleutnant Gerhard Engel

November 1944 Generalmajor Günther Rohr

November 1944 Generalleutnant Gerhard Engel

1. Januar 1945 Oberst Langhäuser

27. März 1945 Generalleutnant Gerhard Engel

 

3. Gliederung:

Füsilier-Regiment 27

Grenadier-Regiment 48

Grenadier-Regiment 89

Artillerie-Regiment 12

I. / Artillerie-Regiment 48

Pionier-Bataillon 12

Panzerjäger-Abteilung 12

Nachrichten-Abteilung 12

Divisions-Einheiten 12

 

4. Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3. Die Landstreitkräfte 6–14. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1973
Werner Haupt: Die deutschen Infanterie-Divisionen, 3 Bände, Podzun-Verlag
Schematische Kriegsgliederungen 1939 - 1945 BA/MA RH 2/348 bis RH 2/355; RH 2/356K und R 2/769
Kriegstagebücher und sonstige Unterlagen BA/MA RH 26-12/
Kriegsgliederungen der 7. Armee RH 20-7/