Sturzkampfgeschwader 3

 

1. Lebenslauf:

Das Sturzkampfgeschwader 3 wurde am 9. Juli 1940 in Dinard aus dem Stab des Kampfgeschwader 28 als Geschwaderstab und in Barly aus der I. Gruppe des Sturzkampfgeschwader 76 die I. Gruppe des Geschwaders aufgestellt.
Der Geschwaderstab wurde von Dinard aus gegen Ziele in Südengland eingesetzt. Nach verlustreichen Einsätzen wurde der Geschwaderstab im Dezember 1940 aus dem Einsatz gezogen und in Echterdingen aufgefrischt und auf die Junkers Ju 87 R umgerüstet.
Die I. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 3 wurde am 9. Juli 1940 in Barly aus der I. / Sturzkampfgeschwader 76 aufgestellt und anschließend während der Luftschlacht um England gegen Ziele in Südengland eingesetzt. Nach schweren Verlusten wurde die Gruppe im Dezember aus dem Einsatz gezogen und nach Echterdingen verlegt, wo sie aufgefrischt und auf die Junkers Ju 87 R umgerüstet wurde.

Stab I. Gruppe
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
9. Juli 1940 Dinard 9. Juli 1940 Barly
Dezember Echterdingen b. Stuttgart Dezember Echterdingen b. Stuttgart

 

Zu Beginn des Jahres 1941 lag der Stab des Sturzkampfgeschwaders 3 zur Auffrischung und Umrüstung in Echterdingen bei Stuttgart. Im Januar 1941 wurde der Geschwaderstab nach Trapani auf Sizilien verlegt und dem X. Fliegerkorps unterstellt. Einsatzraum war der Mittelmeerraum. Im Februar wurde der Geschwaderstab dann nach Bir Dufan in Nordafrika. Dem "Fliegerführer Afrika" unterstellt, unterstützte der Geschwaderstab das Deutsche Afrikakorps. In Vorbereitung auf den Balkanfeldzug verlegte der Geschwaderstab im April 1941 nach Graz und nahm von dort aus am Balkanfeldzug teil. Im Mai nahm der Geschwaderstab an der Eroberung Kretas teil. Im August kehrte der Stab nach Nordafrika zurück und verlegte nach Derna. Der Stab verblieb bis Jahresende in Nordafrika.
Zu Jahresbeginn 1941 lag die I. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 3 zur Auffrischung und Umrüstung in Echterdingen bei Stuttgart. Im April 1941 nahm die Gruppe am Balkanfeldzug und anschließend an der Eroberung Kretas teil. Anschließend flog die Gruppe von Malemes aus Einsätze im Mittelmeerraum und verlegte im November 1941 nach Derna in Nordafrika, wo die Gruppe das Deutsche Afrikakorps unterstützte.
Im August 1941 wurde in Würzburg aus der 3. / Ergänzungs-Stukagruppe Würzburg die Ergänzungsstaffel des Sturzkampfgeschwader 3 aufgestellt und in Würzburg stationiert. Zum 30. Oktober 1941 verlegte die Staffel nach Saloniki-Sedes.

Stab I. Gruppe Ergänzungsstaffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar 1941 Echterdingen b. Stuttgart 1. Januar 1941 Echterdingen b. Stuttgart August 1941 Würzburg
Januar Trapani Februar Belica 30. Oktober Saloniki-Sedes
13. Februar Bir Dufan April Larissa    
März Tamet Mai Argos    
März En Nofilia Juni Malemes    
April Graz November Derna    
April Larissa Dezember Arco Philaenorum    
Mai Argos        
Juni Iraklion        
August Derna        
Dezember Benina        
Dezember Arco Philaenorum        

 

Zu Jahresbeginn 1942 lag der Stab des Sturzkampfgeschwaders 3 in Arco Philenorum in Nordafrika und unterstütze das Deutsche Afrikakorps. Der Geschwaderstab verblieb das gesamte Jahr 1942 in Nordafrika und wurde im Herbst 1942 auf die Junkers Ju 87 D umgerüstet. Im Dezember 1942 wurde der Stab aus dem Einsatz gezogen und zur Auffrischung nach Herzogenaurach verlegt.
Die I. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 3 lag zu Beginn des Jahres 1942 in Arco Philenorum in Nordafrika und unterstützte das Deutsche Afrikakorps. Die Einsätze der Gruppe dauerten bis Jahresende an. Im August 1942 wurde die Gruppe in Trapani auf die Junkers Ju 87 D umgerüstet. Im Dezember 1942 wurde die Gruppe aus dem Einsatz gezogen und zur Auffrischung nach Herzogenaurach verlegt.
Am 13. Januar 1942 wurde in Agedabia aus der I. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 1 die II. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 3 gebildet. Die Gruppe war mit der Junkers Ju 87 R ausgerüstet und unterstand dem Stab des Sturzkampfgeschwaders 3. Nach verlustreichen Kämpfen wurde die Gruppe im April nach Bari in Italien verlegt, dort aufgefrischt und auf die Junkers Ju 87 D umgerüstet. Ende Mai 1942 kehrte die Gruppe nach Nordafrika zurück und verlegte nach Derna. Die Gruppe unterstütze die Offensive des Deutschen Afrikakorps, die bis nach El Alamein führte. Anschließend folgte die Unterstützung des DAK während der britischen Gegenoffensive. Anfang November war die Gruppe für kurze Zeit in Elmas auf Sardinien stationiert und dort zur Seezielbekämpfung dem X. Fliegerkorps unterstellt. Nach der alliierten Landung in Marokko und Algerien wurde die Gruppe am 9. November nach Tunis-Aouina und am 20. November nach Djedeida. Dem Fliegerführer Tunis unterstellt, unterstütze die Gruppe die Kämpfe in Tunesien. Am 25. November wurden bei einem amerikanischen Vorstoß auf den Flugplatz Djedeida 24 Ju 87 der Gruppe am Boden zerstört. Mit den verbliebenen Maschinen verblieb die Gruppe im Einsatz und wurde frontnah aufgefrischt.
Am 13. Januar 1942 bildete die II. / Sturzkampfgeschwader 2 in Pancrazio die III. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 3. Die Gruppe war mit der Junkers Ju 87 D 1 (trop) ausgerüstet. Bis Mai unterstand die Gruppe dem II. Fliegerkorps und ab Juni in Nordafrika wieder dem Stab des Sturzkampfgeschwaders 3. Die Gruppe unterstütze die Kämpfe des Deutschen Afrikakorps.
Die Ergänzungsstaffel des Sturzkampfgeschwaders 3 lag zu Beginn des Jahres 1942 in Saloniki-Sedes. Am 10. Februar wurde sie nach Foggia verlegt und verblieb dort bis März 1942. Anschließend folgte die Verlegung nach Piacenza.

Stab I. Gruppe II. Gruppe III. Gruppe Ergänzungsstaffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar 1942 Arco Philaenorum 1. Januar 1942 Arco Philaenorum 13. Januar 1942 Agedabia 13. Januar 1942 Pancrazio 1. Januar 1942 Saloniki-Sedes
1. Januar 1942 Agedabia 1. Januar 1942 Agedabia Februar Martuba Februar San Pietro 10. Februar Foggia
Februar Berca Februar Berca April Bari Mai Derna März Piacenza
März Derna März Derna Mai Derna Juni Tmimi    
Mai Ain-el-Gazala Mai Ain-el-Gazala Juni Tmimi 22. Juni Bu Hania    
Juni Tmimi Juni Tmimi 22. Juni Bu Hania 1. Juli

Fuka

   
22. Juni Bu Hania Juli Haggag el Quasaba 1. Juli

Fuka

Juli Bir el Abd    
1. Juli Fuka August Trapani Juli Bir el Abd August Haggag el Quasaba    
Juli Bir el Abd August Haggag el Quasaba August Haggag el Quasaba November Gambut    
August Haggag el Quasaba November Gambut Oktober Elmas 18. November Nofilia-Nord    
November Gambut Dezember Herzogenaurach 9. November El Aouina Dezember Bir Dufan    
9. November El Aouina     20. November Djedeida        
20. November Djedeida     2. Dezember Protville        
Dezember Herzogenaurach     Dezember La Sebala        

 

Zum Jahreswechsel 1942/43 lag der Stab des Sturzkampfgeschwaders 3 zur Auffrischung in Herzogenaurach. Im Juni 1943 verlegte der Stab dann nach Eleusis in Griechenland, wo er am 18. Oktober 1943 in Stab / Schlachtgeschwader 3 umbenannt wurde.
Zu Beginn des Jahres 1943 war die I. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 3 zur Auffrischung in Herzogenaurach stationiert. Im Februar 1943 verlegte die Gruppe in den Südabschnitt der Ostfront verlegt und dem VIII. Fliegerkorps unterstellt. Die Gruppe beteiligte sich an der Bereinigung des russischen Landekopfes bei Noworossijsk. Anschließend wurde die Gruppe dem Stukaverband Kupfer zugewiesen und beteiligte sich sich an den Kämpfen auf der Halbinsel Kertsch. Ab Juli 1943 unterstand die Gruppe wieder dem Stab des Sturzkampfgeschwader 3 beim X. Fliegerkorps und kämpfte gegen Seeziele im Mittelmeerraum sowie um die ägäischen Inseln. Am 18. Oktober 1943 wurde die Gruppe zur I. / Schlachtgeschwader 3.
Zu Jahresbeginn 1943 war die II. Gruppe des Sturkampfgeschwaders 3 beim Fliegerführer Tunis und unterstütze die Abwehrkämpfe der Deutschen Truppen in Nordafrika. Im April 1943 wurden die Reste der Gruppe zur Auffrischung nach Herzogenaurach verlegt. Dort wurde die Gruppe am 18. Oktober 1943 in II. / Schlachtgeschwader 3 umbenannt.
Zu Beginn des Jahres 1943 lag die III. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 3 in Nordafrika unter dem Stab des Sturzkampfgeschwaders 3 und unterstützte die wechselvollen Kämpfe des Deutschen Afrikakorps. Nach der Landung der Alliierten in Nordafrika kamen die Einsätze der Gruppe wegen der alliierten Luftherrschaft zum Erliegen. Im April 1943 wurde die Gruppe aus dem Einsatz gezogen und in Echterdingen bei Stuttgart wieder aufgefrischt. Ab Juni 1943 wurde die Gruppe dann an der Ostfront bei der Luftflotte 6 und ab September 1943 bei der Luftflotte 4 eingesetzt. Dort wurde die Gruppe am 18. Oktober 1943 in II. / Schlachtgeschwader 3 umbenannt.
Die Ergänzungsstaffel des Sturzkampfgeschwaders 3 lag zu Beginn des Jahres 1943 und verlegte noch im Frühjahr nach Agram. Hier wurde die Staffel zur IV. (Ergänzungs-) Gruppe des Geschwaders mit Stab und zwei Staffeln erweitert. Im Mai 1943 wurde die Gruppe zur III. / Sturzkampfgeschwader 151 und schied aus dem Geschwaderverband aus.

Stab I. Gruppe II. Gruppe III. Gruppe Ergänzungsstaffel / IV. Gruppe
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar 1943 Herzogenaurach 1. Januar 1943 Herzogenaurach 1. Januar 1943 La Sebala 1. Januar 1943 Bir Dufan 1. Januar 1943 Piacenza
Juni Eleusis Februar Kertsch Januar Aouina März Mezzouna-Nord 1943 Agram
    Juni Megara Februar St. Marie du Zit April Echterdingen bei Stuttgart    
        April Herzogenaurach Juni Brjansk    
        Juni Argos Juli Orel    
        Oktober Marizza August Bagerowo    

 

2. Kommandeure:

Geschwaderkommodore:

Oberst Karl Angerstein, 9. Juli 1940

Oberstleutnant Georg Edert, 27.Juli 1940

Oberstleutnant Karl Christ, 1.April 1941

Oberstleutnant Walter Siegel, 1.September 1941

Oberst Kurt Kuhlmey, 1.April 1943

 

 

I. Gruppe:

Gruppenkommandeure:

Major Walter Siegel, 9.Juli 1940

Hauptmann Heinrich Eppen, 1. März 1942

Major Martin Mossdorf, 5. Juni 1942

Major Herbert Spangenberg, Juli 1942

Hauptmann Horst Schiller, 1. Dezember 1942

Hauptmann Helmut Naumann, 19. Juni 1943

 

II. Gruppe:

Gruppenkommandeure:

Major Kurt Kuhlmey, 13 .Januar 1942

Hauptmann Heinrich Heine, Juli 1942

Hauptmann Hans Neumann, 1. April 1943

Hauptmann Theodor Nordmann, 14. August 1943

 

III. Gruppe:

Gruppenkommandeure:

Hauptmann Kurt Walter, 13. Januar 1942

Major Bernhard Hamester, 15. Oktober 1942

Hauptmann Eberhard Jacob, 17. Juni 1943

Hauptmann Siegfried Göbel, Mai 1944

Hauptmann Erich Bunge, März 1945

 

Ergänzungsstaffel / IV. (Ergänzungs-) Gruppe

Staffelkapitän:

Oberleutnant Arnold Schubert, August 1941

Oberleutnant Heinrich Heins, 2. Februar 1943

Hauptmann Siegfried Döbel, April 1943

 

3. Literatur und Quellen:

Wolfgang Dierich: Die Verbände der Luftwaffe, 1935-1945, Motorbuch Verlag, 1976

John Weal: Junkers Ju 87 Stukageschwader 1937-41, Osprey Combat Aircraft

http://www.ww2.dk/air/attack/stg3.htm