Geleitflottillen

 

Geleitflottille

 

Aufgestellt 1938 durch die Zusammenlegung der 1. und 2. Geleitflottille zum Einsatz in der Nordsee.

 

Flottillenchef:

Oktober 1937 Fregattenkapitän Pindter

Januar 1940 Kapitänleutnant Hagen Küster

 

unterstellte Boote

F1, F 2, F 3, F 4, F 5, F 7, F 8, F 9, F 10

 

1. Geleitflottille

 

Die 1. Geleitflottille wurde im März 1944 in Triest aufgestellt. In der Flottille wurden Torpedoboote zusammen gefasst, die nach dem Abfall Italiens von der Kriegsmarine übernommen wurden. Aufgabe der Flottille war der Geleitdienst in der Adria, Aufklärung und Minenunternehmungen. Im Juli 1944 wurden die ersten typengleichen Torpedoboote übernommen. Die Flottille sollte nach Fertigstellung weiterer Boote der "Ariete"-Klasse und zweier ex-italienischer Zerstörer "TA 43" und "TA 44" insgesamt zehn kampfkräftige und schnelle Einheiten umfassen. Unter dem Druck der alliierten Luftüberlegenheit und der zunehmenden Sabotage auf den Werften standen im zweiten Halbjahr 1944 jedoch nur kurzfristig maximal vier T-Boote zur Verfügung, von denen jeweils die Hälfte nur eingeschränkt kriegsbereit war. Zudem mussten manche Boote mit noch nicht voll ausgebildeter Besatzung in den Einsatz gehen. Im September 1944 wurden "TA 37", "TA 38" und "TA 39" an die 9. Torpedobootsflottille in die Ägäis abgegeben. Am 1. März 1945 wurde die Flottille in 9. Torpedobootsflottille umbenannt.

 

Flottillenchef:

März 1944 Korvettenkapitän von Kleist (Kommando nicht angetreten)

März 1944 Korvettenkapitän Thorwest

Juli 1944 Fregattenkapitän Birnbaum

 

unterstellte Boote:

TA 31, TA 32, TA 33, TA 37, TA 38, TA 39, TA 40, TA 41, TA 42, TA 43, TA 44, TA 45, TA 46

 

2. Geleitflottille

 

Aufgestellt im März 1944 zum Geleitdienst, U-Bootsjagd und Sicherungsaufgaben in der Adria von Fiume und Pola aus.

 

Flottillenchef:

März 1944 Korvettenkapitän Thorwest

Juni 1944 Fregattenkapitän Birnbaum

Juli 1944 Korvettenkapitän Thorwest

November 1944 Korvettenkapitän von Hansmann

 

unterstellte Boote:

TA 20, TA 21, TA 22, TA 35, TA 36

Küstenfrachter G 102, G 20, G 21, G 22

Küstenmotorschiff G 234, G 235, G 236, G 237, G238, G 239

 

3. Geleitflottille

 

Aufgestellt im März 1943 für Geleitaufgaben in italienischen Gewässern, um Sizilien und nach Nordafrika. Im Juli 1944 aufgelöst.

 

Flottillenchef:

Dezember 1944 Kapitänleutnant von Cossel

Februar 1945 Kapitänleutnant Wienbeck

 

unterstellte Boote:

TA 9, TA 11, TA 12, TA 23, TA 24, TA 25, TA 26, SG 10, SG 11, SG 13, SG 15,

 

4. Geleitflottille

 

Aufgestellt im März 1943 in La Spezia für Geleitaufgaben in italienischen Küstengewässern bis nach Sizilien. Im August 1943 aufgelöst.

 

Flottillenchef:

April 1945 Kapitänleutnant Rixecker

 

unterstellte Boote:

TA 9, TA 10, TA 11, TA 12, TA 14

 

5. Geleitflottille

 

Aufgestellt im April 1945 für den Geleitdienst in der Ostsee zur Sicherung der Rückführung von Truppen und Zivilisten aus Kurland uns Ostdeutschland.

 

Flottillenchef:

April 1945 Korvettenkapitän Hubert Lamprecht

 

unterstellte Boote:

F 2, F 4, F 8, F 10, TF 2, TF 7, TF 9, TF 20

 

30. Geleitflottille

 

Aufgestellt im Juli 1943 durch die Teilung der Donauflottille für Geleitaufgaben im Schwarzen Meer. Im Juni 1944 aufgelöst.

 

Flottillenchef:

Juli 1943 Korvettenkapitän Dr. Basarke

Juni 1944 Oberleutnant zur See Musiolik

Juni 1944 Korvettenkapitän Gustav Wolters

 

unterstellte Boote:

Schiff 19,

U-Jäger Xanten, FZ 24, FZ 25, FZ 26, FZ 27, FZ 30, MR 7, D 5, D 6, D 7, D 8, D 10, D 11, F 16

Werkstattschiff "Uta"

 

31. Geleitflottille

 

Aufgestellt im September 1942 für Geleitaufgaben im Schwarzen Meer. Im Mai1944 aufgelöst.

 

Flottillenchef:

September 1942 Korvettenkapitän Helmut Drechsler

 

unterstellte Boote:

G 3101, G 3102, G 3103, G 3104, G 3105, G 3106, G 3107, G 3108, G 3109, G 3110, G 3111, G 3112, G 3113, G 3114, G 3115

 

 

Literatur und Quellen:

Akten aus dem Bundesarchiv: RM 61/II 129, RM 20/1818, RM 20/1819, RM 20/1820, RM 20/1821
"Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945", W. Lohmann, H.H. Hildebrand, Podzun-Verlag