148. Reserve-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Aufgestellt am 1. Oktober 1942 durch die Umgliederung der Division Nr. 148 in Metz. Im Dezember 1942 erfolgte die Verlegung nach Schlesien. und im Mai 1943 nach Toulouse. Im November 1943 erfolgte eine weitere Verlegung in den Raum Nizza. Nach der Landung der Alliierten wurde die Division zum Schutz der Alpenpässe gegen Frankreich zugeteilt. Am 2. Juli 1944 wurde die Divisions ins Feldheer überführt und am 18. September 1944 in 148. Infanterie-Division umbenannt.

 

1942

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
22. Oktober LXVI. Reserve   D Toulouse (Lagekarte)

 

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
September LXVI. Reserve   D Toulouse
November z. Vfg. 19. Armee D Toulouse
Dezember Korps Kniess 19. Armee D Nizza

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar Korps Kniess 19. Armee D Nizza
April LXII 19. Armee G Nizza
August LXXV Armee-Abt. Ligurien C Alpen

 

2. Kommandeure:

Oktober 1942 Generalleutnant Hermann Böttcher

1. April 1943 Generalleutnant Friedrich-Wilhelm von Rotkirch und Panthen

25. September 1943 Generalleutnant Otto Fretter-Pico

20. März 1944 Generalleutnant Otto Schönherr

 

3. Gliederung:

Reserve-Grenadier-Regiment 8

Reserve-Grenadier-Regiment 28

Reserve-Grenadier-Regiment 239

Reserve-Infanterie-Bataillon 7

Reserve-Infanterie-Bataillon 28

Reserve-Infanterie-Bataillon 38

Reserve-Infanterie-Bataillon 84

Reserve-Infanterie-Bataillon 183

Reserve-Infanterie-Bataillon 164

Reserve-Infanterie-Bataillon 327

Reserve-Infanterie-Bataillon 444

Reserve-Infanterie-Bataillon 452

Reserve-Infanterie-Bataillon 350

Reserve-Infanterie-Bataillon 461

Panzerjäger-Kompanie 1048

Radfahr-Schwadron 1048

Reserve-Artillerie-Regiment 8

Reserve-Pionier-Bataillon 8

Reserve-Divisions-Nachschubführer 1048

Nachrichten-Kompanie 1048