Panzer-Regiment 4
Lehr-Panzer-Regiment 4

 

Feldpostnummern: Das Regiment ist nur sehr konfus über die Einträge in der Feldpostübersicht aufzuschlüsseln. Zuerst wurde nämlich in der Feldpostübersicht kurzfristig die I. Abteilung des Panzer-Regiments 29 zur I. Abteilung PR 4 umbenannt, aber nach kurzer Zeit wieder zurück umbenannt. Dafür wurde etwa zum gleichen Zeitraum die Feldpostnummer 36510 für Stab III. Abteilung und 7. bis 9. Kompanie herausgegeben, aber auch diese wurde kurz darauf im Sommer 1942 wieder gestrichen. Es ist auch nicht so richtig verständlich welche Kompanien zu welchen Abteilungen gehört haben. Die Nummer 32538 wurde in der Feldpostübersicht nicht mehr auf das Regiment geändert. Am 20. April 1945 wurde die Feldpostnummer 64062 von der II. Abteilung des Regiments auf Stab und Einheit der II. Abteilung des Panzer-Regiment Feldherrnhalle 2 übertragen.

Einheit Feldpostnummer ab Dez/43
Regimentsstab 07364 07364 gestr. Nov/44

ab Nov/44 00879 gestr. Apr/45

Werkstatt-Kompanie 13785 13785
Werkstatt-Zug ab 1942 37472 bis 1942 -
Stab I. Abteilung 18961 gestr. Dez/43 ab Dez/43 09184 bis Apr/45
Stabs-Kompanie ab 1940 05714 gestr. Dez/43 ab Dez/43 09864 bis Apr/45
1. Kompanie 08580 08580 bis Apr/45
2. Kompanie 26607 bis 40/41

ab 40/41 12393 bis Dez/43

ab Okt/43 03175

03175 bis Apr/45
3. Kompanie ab 1942 26607 gestr. Dez/43 ab Jan/44 11218 bis Apr/45
4. Kompanie

ab 1942 29211 bis Dez/43

ab Dez/43 57475 bis Apr/45
Kolonne I 11835 bis 1941 -
Werkstatt-Zug I ab Dez/43 47541 bis Apr/45 -
Staffel I 09095 gestr. 1940 -
Stab II. Abteilung 15058 15058 gestr. Nov/44

ab Nov/44 64062 bis Apr/45

Stabs-Kompanie 06568 06568 gestr. Dez/44

ab Nov/44 64062 A bis Apr/45

4. Kompanie 12393 bis 40/41

ab 40/41 26607 bis 1942

-
5. Kompanie 11995 bis 40/41

ab 40/41 29211 bis 1942

ab 1942 11995 gestr. Dez/43

ab Dez/43 12393 gestr. Nov/44

ab Nov/44 64062 B bis Apr/45

6. Kompanie

03175 bis 40/41

ab 40/41 11995 bis 1942

ab 1942 03175 bis Okt/43

ab Dez/43 29211

29211 gestr. Nov/44

ab Nov/44 64062 C bis Apr/45

7. Kompanie ab 1939 29211 bis 40/41

ab 1942 10853 gestr. Nov/44

ab Nov/44 64062 D bis Apr/45
8. Kompanie 29211 bis 1939

ab 1942 11218

11218 bis Jan/44

ab Nov/44 64062 E bis Apr/45

Staffel II ab 1940 04793 gestr. 40/41 -
Kolonne II 03930 bis 1941 -
Stab III. Abteilung ab 1942 02133 bis 1942

ab 1942 36510 A bis 1942

ab 1942 09184 bis Dez/43

-
Stabs-Kompanie ab 1942 00594 bis 1942

ab 1942 09864 bis Dez/43

-
7. Kompanie ab 1942 02812 bis 1942

ab 1942 36510 B bis 1942

-
8. Kompanie ab 1942 03145 bis 1942

ab 1942 36510 C bis 1942

ab Dez/43 11868 gestr. Nov/44
9. Kompanie ab 1942 03937 bis 1942

ab 1942 36510 D bis 1942

ab 1942 11868 bis Dez/43

-
10. Kompanie ab 1942 57475 bis Dez/43 -
11. Kompanie - -
12. Kompanie - -
Staffel III ab 1942 10116 gestr. 1943 -
Werkstatt-Zug III ab 1942 08896 gestr. 42/43 -

Das Panzer-Regiment 4 wurde am 15. Oktober 1935 auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf im Wehrkreis IX aufgestellt. Das Regiment wurde aus Abgaben vom Kraftfahr-Lehrkommando Zossen (jetzt Panzer-Regiment 5), vom Kraftfahr-Lehrkommando Ohrdruf (jetzt Panzer-Regiment 1) und vom Reiter-Regiment 12 aufgestellt. Nach der Aufstellung wurde das Regiment der 2. Panzer-Division unterstellt. Im Herbst 1937 machte das Regiment Abgaben zur Aufstellung der II. Abteilung vom Panzer-Regiment 11 auf dem Truppenübungsplatz Sennelager, im Wehrkreis VI. Beim Einmarsch in Österreich wurde die komplette 2. Panzer-Division nach Österreich in den Wehrkreis XVII verlegt. Das Regiment kam nach Wien-Laxenburg, die II. Abteilung nach Wiener Neustadt. Mit der 2. Panzer-Division nahm das mit 6 Kompanien mobil gemachte Regiment am Polenfeldzug teil, zu dessen Beginn es aus 62 Panzer I, 77 Panzer II, 3 Panzer III, 9 Panzer IV und 11 Panzerbefehlswagen bestand.

Nach dem Polenfeldzug verlegte das Regiment an die Westgrenze. Zu Beginn des Feldzugs gegen Frankreich bestand das Regiment aus zwei Abteilungen mit zusammen 23 Panzer I, 60 Panzer II, 29 Panzer III, 16 Panzer IV und 8 Panzerbefehlswagen. Ab dem 28. September 1940 unterstand das Regiment der 13. Panzer-Division und wurde am 2. November 1940 als Lehr-Panzer-Regiment 4 nach Rumänien verlegt und am 28. Mai 1941 wieder als Panzer-Regiment 4 bezeichnet.

Im Frühsommer 1941 wurden die beiden Kolonnen des Regiments an den Panzer-Divisions-Nachschubführer 13 abgegeben und bildeten bei diesem die 13. und 14. große Kraftwagen-Kolonne. Zu Beginn des Angriffs auf Russland bestand das Regiment aus 45 Panzer II, 27 Panzer III mit 3,7-cm KwK und 44 Panzer III mit 5-cm KwK, 20 Panzer IV und 13 Panzerbefehlswagen. Am 4. April 1942 wurde die Nummerierung der Kompanien dahingehend geändert, das die Kompanien von 1 bis 6 durchnummeriert wurden. Am 15. Mai 1942 erfolgte die Aufstellung einer III. Abteilung aus der III. Abteilung vom Panzer-Regiment 29. Zu Beginn der Sommeroffensive 1942 bestand das Regiment am 22. Juni 1942 aus 15 Panzer II, 41 Panzer III mit 5-cm KwK kurz und 30 Panzer III mit 5-cm KwK lang, 12 Panzer IV lang und 5 Panzerbefehlswagen.

Am 23. September 1943 erfolgte die Umbenennung der I. Abteilung in Panzer-Abteilung 507. Die III. Abteilung wurde ab dem 5. Mai 1943 in eine Panther-Abteilung mit vier Kompanien umgegliedert. wurde Im Dezember 1943 wurde die I. Abteilung beim Regiment aufgelöst. Deshalb wurde die III. Abteilung zur I. Abteilung umbenannt. Diese neue I. Abteilung war aber von der Division detachiert eingesetzt. Im August 1944 wurde das Regiment in der Südukraine vernichtet. Ab November 1944 wurde das Regiment wieder neu aufgestellt. Dazu erfolgte die Eingliederung der Panzer-Abteilung 2110.

Am 10. März 1945 erfolgte die Teilung des Regiments. Bei der Umbenennung der 13. Panzerdivision in Panzerdivision "Feldherrenhalle 2" im März 1945 wird nur die II. in II./Panzer-Regiment Feldherrnhalle 2 umbenannt. Die I. wird I./Panzer-Regiment 26 in Italien.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war die Panzer-Ersatz-Abteilung 4 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberst Friedrich Kühn 15. Oktober 1935 - 10. November 1938

Oberst Johannes Baeßler 10. November 1938 - 1939

Oberstleutnant Hans Voigt 1939 - 10. Juni 1940

Oberstleutnant Ewald Kraeber 10. Juni 1940 - August 1940 m.F.b.

Oberst Hans Voigt August 1940 - 30. April 1941

Oberst Dr. Ing. Herbert Olbrich 5. Juni 1942 - 10. September 1942 (gefallen im Kaukasus, posthum Generalmajor)

Oberst Friedrich-Erdmann von Hake (1943)

Oberstleutnant Johannes Rohweder 20. März 1945 -

PR4-1.jpg (60248 Byte)
Panzer 4 des Panzer-Regiments 4 1944.