Seekriegsleitung SKL

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Im Oktober 1938 erhielt der Chef des Marinekommandoamtes die Dienstbezeichnung "zugleich Chef des Stabes der Seekriegsleitung". Mit dieser Bezeichnung wurde die Seekriegsleitung erstmals offiziell benannt. Zu einer Umgliederung im OKM kam es dabei aber nicht. Im Juli 1939 wurde diese Personalunion aufgehoben, das Marinekommandoamt erhielt einen neuen Amtschef, welcher dem Chef des Stabes der Seekriegsleitung unterstellt war. Der Seekriegsleitung unterstanden die im Handelskrieg eingesetzten Flotteneinheiten, die Blockadebrecher, die Hilfskreuzer und die Versorgungsschiffe. Der Chef des Stabes der Seekriegsleitung führte ab dem 1. Mai 1944 die Dienstbezeichnung Chef der Seekriegsleitung.

 

2. Befehlshaber:

Chef des Stabes der Seekriegsleitung:

Oktober 1938 Admiral Schniewind

Juni 1941 Admiral Kurt Fricke

Februar 1943 Admiral Meisel

 

Chef der Seekriegsleitung:

Mai 1944 Admiral Meisel

 

3. Gliederung:

Operationsabteilung (1/Skl)

Unterseebootsführungsabteilung (2/Skl B.d.U.)

    Diese Abteilung wurde im März 1943 gegründet, als Admiral Dönitz zum Oberbefehlshaber der Kriegsmarine wurde, seine Dienststellung als B.d.U. aber behielt.

Abteilung Marinenachrichtendienst (3/Skl)

    Diese Abteilung bestand ursprünglich aus den Gruppen bzw. Generalraferaten Fremde Marinen, Marinenachruichtenübermittlungsdienst und Funkaufklärung. Im Januar 1940 wurde aus der Abteilung Marinenachrichtendienst der Merinenachrichtenübermittlungsdienst herausgenommen und in die neu gebildete Abteilung Marinenachrichtendienst überführt. Die beiden anderen Gruppen bildeten die neue Abteilung Marinenachrichtenauswertung (3/Skl)

Abteilung Marinenachrichtendienst (2/Skl)

    Die Abteilung entstand im Januar 1940 durch die Teilung der bisherigen Abteilung (3/Skl). Im Laufe des Krieges trat auch das General-Referat Funkaufklärung aus der 3/Skl als General-Referat in die Abteilung 2/Skl. Mit der Bildung der Amtsgruppe Marinenachrichtendienst wurde die Abteilung Marinenachrichtendienst Zentralabteilung der Amtsgruppe.

Amtsgruppe Marinenachrichtendienst (2/Skl Chef MND, ab März 1943 4/Skl Chef MND)

    Die Abteilung entstand im Juni 1941 mit der Auflösung der Marinenachrichteninspektion. Mit Eingliederung der Ubootsführungsabteilung in die Skl erhielt die Amtsgruppe im März 1943 die Bezeichnung 4/Skl.

Abteilung Nachrichtenauswertung (3/Skl)

    Die Abteilung entstand im Januar 1940 durch die Teilung der bisherigen Abteilung 3/Skl und umfaßte die Gruppen Fremde Marinen und Funkaufklärung. Die Funkaufklärung trat im Laufe des Krieges zu 2/Skl.

Abteilung Ortungsdienst (5/Skl)

    Aufgestellt im Juni 1944.

Amtsgruppe U-Boots-Wesen (Skl U)

    Aufgestellt im September 1939 und mit Übernahme des O.K.M. durch Admiral Dönitz im Mai 1943 wieder aufgelöst. Die Abteilungen Skl U I (militärische Abteilung) und Skl U II (Bauabteilung) bildeten die neue Ubootsführungsabteilung, die Abteilung Skl U III (Uboots-Abwehrabteilung) kam zum Quartiermeisteramt.

Amtsgruppe Nautik (Skl H, ab 1944 6/Skl)

    Die Amtsgruppe bestand aus der Nautisch-Militärischen Abteilung, der Nautisch-Wissenschaftlichen Abteilung und der Abteilung Marinewetterdienst.

Kriegswissenschaftliche Abteilung der Marine bzw. Kriegsgeschichtliche Abteilung der Marine (Skl KA)

Generalreferat Sonderkampfmittel (Skl S)

    Aufgestellt im April 1944

Lehrstab des Oberkommandos der Kriegsmarine

    Aufgestellt im April 1944 aus der Dienststelle des Sonderbeauftragten des OKM bei der Skl.

Marinekommandoamt - Quartiermeisteramt

    Das Marinekommandoamt wurde am 1. Mai 1944 in Quartiermeisteramt umbenannt.

Kommandoabteilung (Skl/Qu A I)

    Ursprünglich Ausbildungsabteilung.

Amtsgruppe Nachschub und Betriebsstoffbewirtschaftung (Skl Qu A III)

Amtsgruppe Küsten- und Luftverteidigung (Skl/Qu A IV)

    Im November 1943 gebildet und im April 1944 zur Abteilung Küstenverteidigung vereinigt.

Abteilung Küstenverteidigung (Skl QU IV)

Flottenabteilung (Skl A V)

Ausbildungs- und Stabs-Abteilung

    Gebildet im Juni 1944, aufgelöst im Januar 1945

Schiffahrtabteilung (Skl Qu A VI)

Kommandoabteilung Unterseeboote (Skl Qu A U)