Nachtjagdgeschwader 6

NJG1-6.jpg (11100 Byte)

1. Lebenslauf:

Die Geschichte des Nachtjagdgeschwaders 1943 begann im Mai 1943 durch die Aufstellung der IV. Gruppe des Geschwaders. Es folgte im Juli 1943 die Aufstellung der V. Gruppe, am 1. August 1943 die Aufstellung der I. Gruppe, zum 15. September 1943 die Aufstellung des Geschwaderstabes und der II. Gruppe sowie 1945 die Aufstellung der IV. Gruppe. Das Geschwader wurde ausschließlich in der Reichsluftverteidigung eingesetzt, nur die III. und IV. Gruppe kamen auf dem Balkan zum Einsatz.

 

- - 1943 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 wurde am 1. August 1943 in Mainz-Finthen durch die Umbenennung der IV. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 4 mit einem Gruppenstab und drei Staffeln gebildet. Sie unterstand der 5. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Im September 1943 folgte die Unterstellung unter die 7. Jagd-Division.

Stab 1. Staffel 2. Staffel 3. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. August Mainz-Finthen 1. August Mainz-Finthen 1. August Mainz-Finthen 1. August Mainz-Finthen

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 wurde am 15. September 1943 in Neuburg an der Donau mit einem Gruppenstab und drei Staffeln aufgestellt. Sie unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Im Oktober verlegte die Gruppe nach Echterdingen bei Stuttgart.

Stab 4. Staffel 5. Staffel 6. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
15. September Neuburg a.d. Donau 15. September Neuburg a.d. Donau 15. September Neuburg a.d. Donau 15. September Neuburg a.d. Donau
Oktober Echterdingen b. Stuttgart Oktober Echterdingen b. Stuttgart Oktober Echterdingen b. Stuttgart Oktober Echterdingen b. Stuttgart

 

Die III. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 wurde ab Mai 1943 in Otopeni und Zilistea in Rumänien aufgestellt. Sie unterstand dem JaFü Rumänien und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet.

Stab 10. Staffel 11. Staffel 12. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
Mai Otopeni Mai Otopeni Mai Zilistea Mai Otopeni

 

Die V. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 wurde im Juli 1943 in Nellingen bei Stuttgart aufgestellt. Die Gruppe unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Bereits im Juli 1943 wurde die Gruppe zur III. / Nachtjagdgeschwader 2 umbenannt und schied aus dem Geschwaderverband aus.

Stab 10. Staffel 11. Staffel 12. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
Juni Nellingen b. Stuttgart Juni Nellingen b. Stuttgart Juni Nellingen b. Stuttgart Juni Nellingen b. Stuttgart

 

Der Stab des Nachtjagdgeschwaders 6 wurde am 15. September 1943 in Schleißheim aufgestellt. Er war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet und unterstand der 7. Jagd-Division.

 

- - 1944 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 lag zu Beginn des Jahres 1944 in Mainz-Finthen. Sie unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Im März 1944 verlegte die Gruppe nach Illesheim und am 6. Juni nach Deelen. Es folgten Verlegungen nach Neubiberg, Deelen und am 20. Juni nach Neubiberg. Im September verlegte die Gruppe schließlich nach Groß Sachsenheim.

Stab 1. Staffel 2. Staffel 3. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Mainz-Finthen 1. Januar Mainz-Finthen 1. Januar Mainz-Finthen 1. Januar Mainz-Finthen
März Illesheim März Illesheim März Illesheim März Illesheim
6. Juni Hailfingen 6. Juni Hailfingen 6. Juni Hailfingen 6. Juni Hailfingen
15. Juni Deelen 15. Juni Deelen 15. Juni Deelen 15. Juni Deelen
16. Juni Deelen 16. Juni Deelen 16. Juni Deelen 16. Juni Deelen
17. Juni Neubiberg 17. Juni Neubiberg 17. Juni Neubiberg 17. Juni Neubiberg
18. Juni Mainz-Finthen 18. Juni Mainz-Finthen 18. Juni Mainz-Finthen 18. Juni Mainz-Finthen
19. Juni Deelen 19. Juni Deelen 19. Juni Deelen 19. Juni Deelen
20. Juni Neubiberg 20. Juni Neubiberg 20. Juni Neubiberg 20. Juni Neubiberg
September Groß Sachsenheim September Groß Sachsenheim September Groß Sachsenheim September Groß Sachsenheim

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 lag zu Jahresbeginn 1944 in Echterdingen bei Stuttgart. Sie unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Im Mai 1944 folgte eine kurzzeitige Verlegung der Gruppe nach Ghedi in der italienischen Region Lombardei in der Provinz Brescia. Hier wurde sie der Luftflotte 2 unterstellt. Im Juni kehrte die Gruppe bereits wieder nach Echterdingen bei Stuttgart zurück. Im September folgte schließlich die Verlegung nach Schwäbisch-Hall.

Stab 4. Staffel 5. Staffel 6. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Echterdingen b. Stuttgart 1. Januar Echterdingen b. Stuttgart 1. Januar Echterdingen b. Stuttgart 1. Januar Echterdingen b. Stuttgart
Mai Ghedi Mai Ghedi Mai Ghedi Mai Ghedi
Juni Echterdingen b. Stuttgart Juni Echterdingen b. Stuttgart Juni Echterdingen b. Stuttgart Juni Echterdingen b. Stuttgart
September Schwäbisch-Hall September Schwäbisch-Hall September Schwäbisch-Hall September Schwäbisch-Hall

 

Die III. Gruppe wurde am 10. Mai 1944 in Hagenau durch die Umbenennung der II. / Nachtjagdgeschwader 5 mit einem Gruppenstab und drei Staffeln aufgestellt. Sie unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Im Juni 1944 verlegte die Gruppe nach Steinamanger in Ungarn, wo sie der 8. Jagd-Division unterstellt wurde. Im Oktober kehrte sie nach Deutschland zurück, um in Leipheim teilweise auf die Junkers Ju 88 G umzurüsten. Anschließend verlegte die Gruppe nach Var in Ungarn.

Stab 7. Staffel 8. Staffel 9. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
10. Mai Hagenau 10. Mai Hagenau 10. Mai Hagenau 10. Mai Hagenau
Juni Steinamanger Juni Steinamanger Juni Steinamanger Juni Steinamanger
Oktober Leipheim Oktober Leipheim Oktober Leipheim Oktober Leipheim
Oktober Var Oktober Var Oktober Var Oktober Var

 

Die III. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 lag zu Beginn des Jahres 1944 in Otopeni und Zilistea in Rumänien. Sie unterstand dem JaFü Rumänien und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Im Februar 1944 folgte die Unterstellung unter den Jafü Balkan. Im August verlegte die Gruppe nach Leipheim, wo sie der 8. Jagd-Division unterstellt wurde. Im September folgte die Verlegung nach Leipheim, wo sie der 7. Jagd-Division unterstellt wurde. Teile der Gruppe wurden hier teilweise mit der Junkers Ju 88 G ausgerüstet.

Stab 10. Staffel 11. Staffel 12. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Otopeni 1. Januar Otopeni 1. Januar Zilistea 1. Januar Otopeni
August Leipheim August Leipheim August Leipheim August Leipheim
September Schleissheim September Schleissheim September Schleissheim September Schleissheim

 

Am 12. April 1944 wurde in Schleissheim aus Teilen des Nachtjagdgeschwaders 6 die Schulstaffel des Nachtjagdgeschwaders 6 aufgestellt. Die Staffel war mit Maschinen vom Typ Messerschmitt Bf 110 und der Junkers Ju 88 ausgerüstet und verlegte am 23. Juni nach Kitzingen. Am 10. November folgte die Rückkehr nach Schleissheim. Im Dezember 1944 bildete die Staffel die 16. Staffel des Geschwaders und zum Jahreswechsel die Stabsstaffel des Geschwaders.

Der Stab des Nachtjagdgeschwaders 6 lag zu Beginn des Jahres 1944 in Schleißheim. Er unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Im Dezember 1944 verlegte der Stab nach Kitzingen.

 

- - 1945 - -

Die I. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Groß Sachsenheim. Sie war mit der Junkers Ju 88 G und der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet und unterstand der 7. Jagd-Division. Am 30. März 1945 wurden der Gruppenstab sowie die 2. und 3. Staffel aufgelöst, die Reste der Gruppe wurden in der 1. Staffel zusammen gefasst und verblieben bis Kriegsende in Groß Sachsenheim.

Stab 1. Staffel 2. Staffel 3. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Groß Sachsenheim 1. Januar Groß Sachsenheim 1. Januar Groß Sachsenheim 1. Januar Groß Sachsenheim

 

Die II. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 2 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Schwäbisch-Hall. Sie unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 und der Junkers Ju 88 G ausgerüstet. Am 30. April 1945 wurden der Gruppenstab sowie die 5. und 6. Staffel aufgelöst. Die Reste der Gruppe wurden in der verbleibenden 4. Staffel zusammen gefasst.

Stab 4. Staffel 5. Staffel 6. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Schwäbisch-Hall 1. Januar Schwäbisch-Hall 1. Januar Schwäbisch-Hall 1. Januar Schwäbisch-Hall

 

Die III. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Var in Ungarn. Sie unterstand dort der Luftflotte 4 und war sowohl mit der Messerschmitt Bf 110 als auch der Junkers Ju 88 G auegerüstet. im Februar 1945 verlegte die Gruppe nach Neubiberg, wo sie der 7. Jagd-Division unterstellt wurde. Am 30. März wurden der Gruppenstab, die 8. und 9. Staffel aufgelöst. Die Reste wurden in der verbleibenden 7. Staffel zusammen gefasst.

Stab 7. Staffel 8. Staffel 9. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Var 1. Januar Var 1. Januar Var 1. Januar Var
Februar Neubiberg Februar Neubiberg Februar Neubiberg Februar Neubiberg

 

Die IV. Gruppe des Nachtjagdgeschwaders 6 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Schleissheim. Sie unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 und der Junkers Ju 88 G ausgerüstet. Im Januar 1945 verlegte die Gruppe nach Neubiberg. Am 30. März 1945 wurden der Gruppenstab sowie die 11. und 12. Staffel aufgelöst. Die Reste der Gruppe wurden zur 10. Staffel zusammen gefasst.

Stab 10. Staffel 11. Staffel 12. Staffel
Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst Datum Fliegerhorst
1. Januar Schleissheim 1. Januar Schleissheim 1. Januar Schleissheim 1. Januar Schleissheim
Januar Neubiberg Januar Neubiberg Januar Neubiberg Januar Neubiberg

 

Der Stab des Nachtjagdgeschwaders 6 lag zu Beginn des Jahres 1945 in Kitzingen. Er unterstand der 7. Jagd-Division und war mit der Messerschmitt Bf 110 ausgerüstet. Der Stab verblieb bis Kriegsende in Kitzingen.

 

2. Kommandeure:

Geschwaderkommodore:

Major Fritz Schaffer, 10. August 1943

Major Heinrich Wohlers, 9. Februar 1944

Major von Reeken, 16. März 1944

Major Heinrich Griese, 15. April 1944

Oberstleutnant Herbert Lütje, 13. September 1944

 

I. Gruppe:

Gruppenkommandeure:

Major Heinrich Wohlers, 1. August 1943

Major Heinz Reschke, 19. Februar 1944

Hauptmann Karl Hadeball, 26. April 1944

Major Gerhard Friedrich, 12. Juli 1944

Hauptmann Peter Spoden, 19. März 1945

 

II. Gruppe:

Gruppenkommandeure:

Major Rolf Leuchs, 15. September 1943

Hauptmann Helmuth Schulte, 23. Juli 1944

 

III. Gruppe:

Gruppenkommandeure:

Hauptmann Leopold Fellerer, 10. Mai 1944

Hauptmann Wilhelm Johnen, Februar 1945

Hauptmann Floitgraf, 1. April 1945

 

IV. Gruppe:

Gruppenkommandeure:

Major Herbert Lütje, Juni 1943

Hauptmann Martin Becker, 20.Oktober 1944

 

V. Gruppe:

Gruppenkommandeure:

Major Paul Semrau, Juni 1943

 

3. Literatur und Quellen:

Tessin, Georg, Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939 - 1945, Band 14
Wolfgang Dierich: Die Verbände der Luftwaffe 1935 - 1945 - Gliederungen und Kurzchroniken - Eine Dokumentation, Motorbuch-Verlag 1976
Gebhard Aders: Geschichte der Deutschen Nachtjagd, Motorbuch Verlag, 1977
Michael Holm: www.ww2.dk