Landesschützen-Regimentsstab z.b.V. 107
Sicherungs-Regimentsstab 107
Sicherungs-Regiment 107

 

Feldpostnummern: Der Stab erhielt bei der Aufstellung eine Feldpostnummer. Die Bataillone wurden im Winter 42/43 in der Feldpostübersicht umbenannt. Alle Nummern des Regiments wurden am 25. September 1944 gestrichen. Einzige Ausnahme waren die 4. Kompanie und der Stab des II. Bataillon.

Einheit Feldpostnummer
Regimentsstab 00415
Stab I. Bataillon 33241
1. Kompanie 38448
2. Kompanie 32821
3. Kompanie 06426
4. Kompanie 00089
Stab II. Bataillon 07803
5. Kompanie 08132
6. Kompanie

08988

7. Kompanie 09355
8. Kompanie 18594
Stab III. Bataillon 19077 bis 1943

ab 1943 19077 A bis 1943

ab 1943 19077

9. Kompanie 19695
10. Kompanie

20401

11. Kompanie 20989
12. Kompanie 21337
13. Kompanie 21941
14. Kompanie 22322

Das Landesschützen-Regiment 107 wurde am 27. Mai 1940 im Wehrkreis X aufgestellt. Das Regiment wurde nur als Stab z.b.V. aufgestellt. Es wurde nach der Aufstellung als Heerestruppe in die Niederlande verlegt. Am 18. August 1940 wurde der Stab nach Frankreich verlegt. Ab dem 12. März 1941 unterstand der Stab dem Militärverwaltungsbezirk C in Nordostfrankreich. Ab dem 1. April 1941 wurde der Stab der 281. Sicherungs-Division unterstellt und in den Osten verlegt. Mit dieser Division wurde der Stab in Nordrussland eingesetzt. Ende 1941 war er in Opotschka stationiert. Am 1. Juni 1942 wurde der Stab zum Sicherungs-Regiment 107 umbenannt. Am 15. Oktober 1942 wurde der Stab dann zum kompletten Regiment mit Stab und 3 Bataillonen ausgebaut. Dazu wurde das Sicherungs-Bataillon 869 als I. Bataillon, das Sicherungs-Bataillon 889 als II. Bataillon und das Sicherungs-Bataillon 960 als III. Bataillon eingegliedert. Die 13. und die 14. Kompanie des Regiments wurden durch die 5. und 6. Kompanie des Sicherungs-Bataillon 960 gebildet. Anfang 1944 war das Regiment im Raum Polozk im Einsatz, im Sommer 1944 in Lettland. Laut Meldung des L. Armeekorps vom 1. September 1944 wurde das Regiment aufgelöst und seine Reste in die 329. Infanterie-Division eingegliedert.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war anfangs das Landesschützen-Ersatz-Bataillon 10 zuständig. Ab dem 22. August 1943 war das Landesschützen-Ersatz-Bataillon 17 für diese Aufgabe zuständig.

Regimentskommandeure: