Luftwaffen-Felddivision 6

 

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die Luftwaffen-Felddivision 6 wurde im September 1942 nach dem Führerbefehl zur Aufstellung der Luftwaffen-Felddivisionen auf dem Truppenübungsplatz Groß-Born durch unter Einbeziehung des Flieger-Regiments 21 gebildet. Dabei entstanden vorerst vier Jäger-Bataillone ohne eigenen Regiments-Stab, eine Panzerjäger-Abteilung mit drei Kompanien, eine Artillerie-Abteilung mit drei Batterien, eine Flak-Abteilung mit drei Batterie sowie je eine Pionier- und eine Luftnachrichten-Kompanie. Im Winter 1942/43 wurde die Division in den Mittelabschnitt der Ostfront in den Raum Welikije Luki verlegt. Dem II. Luftwaffen-Feld-Korps unterstellt, lag die Division ab Februar 1943 im Raum südostwärts von Newel. Hier übernahm die Division eine Stellung südostwärts des Ssenniza-Sees. Im Sommer 1943 wurde die Division umgegliedert. Es entstanden die Luftwaffen-Jäger-Regimenter 11 und 12 mit je drei Jäger-Bataillonen. Außerdem wurde die Panzerjäger-Abteilung mit drei Kompanien und einer Sturmgeschütz-Batterie gebildet. Das Luftwaffen-Artillerie-Regiment 5 erhielt eine I. und III. (Flak) Abteilung, jedoch keinen Regimentsstab. Außerdem wurden eine Pionier- und eine Luftnachrichten-Kompanie sowie entsprechende Versorgungseinheiten aufgestellt. Am 6. Oktober 1943 wurde die Division von der russischen Offensive zur Trennung der Heeresgruppen Nord und Mitte getroffen. die benachbarte Luftwaffen-Felddivision 2 wurde bereits am ersten Tag der Offensive zerschlagen. Die Luftwaffen-Felddivision 6 mußte daher ihren linken Flügel bis an das Südufer des Ssenniza-Sees zurückgenommen. Der Rückzug ging bis zum Ende des Monats weiter, so dass die Division am Monatsende in der vorbereiteten "Panter-Stellung" nordostwärts von Gorodok in Stellung ging. Am 1. November 1943 wurde die Division in das Heer übernommen (Zur Umbenennung der Division in Feld-Division 6 (L) siehe hier). Die Reste der Luftwaffen-Feld-Division 2 und Luftwaffen-Feld-Division 3 wurden in die Luftwaffen-Felddivision 6 eingegliedert. Am 13. Dezember 1943 begann die 1. Schlacht um Witebsk. Bereits am zweiten Tag der Schlacht musste sich die Division auf die Linie Wyschedkij - Mlaschenkij zurückgehen. Weitere zwei Tage später verteidigte die Division eine Frontlinie wenige Kilometer nördlich von Gorodok. Während der Weihnachtsfeiertage lag die Division im Zentrum eines russischen Panzerangriffs entlang der Straße Witebsk - Orscha. Unter schwersten Verlusten ging die Division weiter zurück. Am 13. Januar 1944 wurden die Stellungen der Division zwischen Saranowskoje-See und dem Ort Bondarewo schwer bombardiert, trotzdem kam die Frontlinie hier zum Stehen. Am 2. Februar 1944 begann die 2. Schlacht um Witebsk. Dabei lag die Division in Stellungen etwa 15 km nordwestlich von Witebsk. Nach dem Abflauen der Kämpfe um Witebsk tauschte die Division den Stellungsabschnitt mit der Luftwaffen-Felddivision 4 und lag nun rund 12 km nordostwärts von Witebsk. Am 22. Juni 1944 begann die russische Offensive zur Zerschlagung der Heeresgruppe Mitte. Bereits am ersten Tag wurde die Division vollkommen zerschlagen. Letzte Reste konnten sich nach Witebsk durchschlagen. Am 3. August 1944 wurde die Division offiziell aufgelöst. Reste der Division kamen zur Korps-Abteilung H.

 

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar II. Luftwaffen-Feld-Korps LIX Mitte Weliki Luki (Lagekarte)
Februar II. Luftwaffen-Feld-Korps 3. Panzerarmee Mitte Newel  (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
1. November IX 3. Panzerarmee Mitte Witebsk (Lagekarte)

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
1. Januar LIII 3. Panzerarmee Mitte Witebsk (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte) (Lagekarte)
Juli Verbleib unbekannt      

 

2. Kommandeure:

September 1942 Oberst Ernst Weber

Dezember 1942 Generalmajor Rüdiger von Heyking

5. November 1943 Generalleutnant Rudolf Peschel

 

3. Gliederung:

Luftwaffen-Felddivision 6 1942

I.-IV. Bataillon ohne Regimentsstab

Panzerjäger-Abteilung

Artillerie-Abteilung

Flak-Abteilung

Radfahr-Kompanie

Pionier-Kompanie

Luftnachrichten-Kompanie

Versorgungseinheiten

 

Luftwaffen-Felddivision 6 1944

Jäger-Regiment 52 (L)

Jäger-Regiment 53 (L)

Jäger-Regiment 54 (L)

Füsilier-Bataillon 6 (L)

Artillerie-Regiment 6 (L)

Panzerjäger-Abteilung 6 (L)

Pionier-Bataillon 6 (L)

Nachrichten-Abteilung 6 (L)

Feldersatz-Bataillon 6 (L)

Divisionseinheiten 6 (L)

 

4. Literatur und Quellen:

Werner Haupt: Die deutschen Luftwaffenfelddivisionen 1941 - 1945, Dörfler Verlag

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1979