SS-Panzer-Generalkommando
II. SS-Panzerkorps

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Das SS-Panzer-Generalkommando wurde im Juli 1942 auf dem niederländischen Truppenübungsplatz Bergen aufgestellt. Aufgabe des Panzerkorps war die Führung von SS-Divisionen in Frankreich. Nach der Katastrophe von Stalingrad wurde das SS-Panzerkorps jedoch in den Osten verlegt und kam im Raum Charkow zum Einsatz. Hier stand das Korps in den folgenden Wochen im schweren Abwehrkampf. Im Juni 1943 wurde das Korps in II. SS-Panzerkorps umbenannt. Im Juli 1943 nahm das Korps an der Schlacht um Kursk teil. Nach dem Abbruch der Offensive und dem Ausscheiden Italiens aus dem Bündnis wurde das Korps als Besatzungstruppe dorthin verlegt. Es entwaffnete zunächst die italienischen Streitkräfte und kämpfte anschließend gegen lokale Partisanengruppen. Zu Beginn des Jahres 1944 verlegte das Korps in die Niederlande, um dort für einen Einsatz im Osten wieder aufgefrischt zu werden. Anschließend verlegte das Korps in den Raum Tscherkassy. Nach der Landung der Alliierten in der Normandie im Juni 1944 wurde das Korps beschleunigt nach Frankreich verlegt. Es nahm an den Kämpfen um Caen teil und wurde später im Kessel von Falaise eingeschlossen. Anschließend beteiligte es sich am Ausbruch aus dem Kessel und an den anschließenden Rückzugskämpfen. Im September 1944 wurde das Korps zur Auffrischung in den Raum Arnheim verlegt, wo es sich auch während der alliierten Operation "Market Garden" befand und sich so an den Abwehrkämpfen beteiligte. Ab dem 16. Dezember 1944 nahm das Korps an der Ardennenoffensive teil. Nach deren Scheitern verlegte das Korps nach Ungarn, wo es im Februar und März 1945 am Entsatzversuch auf Budapest teilnahm. In den letzten Kriegswochen zog sich das Korps in den Raum Wien zurück, wo es bei Kriegsende in amerikanische Gefangenschaft geriet.

 

1942

Datum Armee Heeresgruppe Ort
August 15. Armee D Nordfrankreich
November z. Vfg. D Nordfrankreich
Dezember Armeegruppe Felber D Toulon

 

1943

Datum Armee Heeresgruppe Ort
Januar z. Vfg. D Toulon
Februar   B Charkow
März 4. Panzerarmee Süd Charkow
April Armee-Abteilung Kempf Süd Charkow
Mai Stab Charkow Süd Charkow
Juni 4. Panzerarmee Süd Kursk
19. Juli 1. Panzerarmee Süd Kursk
24. Juli 6. Armee Süd Kursk
3. August z. Vfg. B Norditalien
21. November 14. Armee C Norditalien

 

1944

Datum Armee Heeresgruppe Ort
Januar z. Vfg. D Frankreich
April 1. Panzerarmee Nordukraine Lemberg
Mai z. Vfg. Nordukraine Lemberg
Juli Panzergruppe West B Normandie
August 5. Panzerarmee B Eifel
September Auffrischung B Eifel
Oktober 1. Fallschirmarmee B Niederrhein
Dezember z. Vfg. B Eifel

 

1945

Datum Armee Heeresgruppe Ort
Januar 6. Panzerarmee B Ardennen
Februar Auffrischung   Deutschland
April 6. Panzerarmee Süd Stuhlweißenburg
Mai 6. Panzerarmee Ostmark Niederösterreich

 

2. Kommandeure:

1. Juni 1942 SS-Oberstgruppenführer Paul Hausser

29. Juni 1944 SS-Obergruppenführer Willi Bittrich

 

3. Gliederung:

28. April 1943:

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
1. SS-Panzer-Division

2. SS-Panzer-Division

3. SS-Panzer-Division

leichte Artillerie-Abteilung 861
III. / Artillerie-Regiment 818

Kommandeur der Nebeltruppen 5
Werfer-Regiment 55
Werfer-Lehr-Regiment 1
Werfer-Abteilung SS-Panzer-Korps

Pionier-Regiments-Stab 680

Pionier-Bataillon 666
Pionier-Bataillon 627
Brückenkolonnen-Staffel-Stab 929
Brückenkolonne B 2. / 411
Brückenkolonne B 11
Brückenkolonne B 21
Brückenkolonne B 31
Brückenkolonne J 840

Kommandeur der Bautruppen 8
leichtes Radfahr-Straßen-Bau-Bataillon 508
Brücken-Bau-Bataillon 26
Bau-Bataillon 410

Arko 132

Korps-Nachrichten-Abteilung 400

SS-Sanitäts-Abteilung 102

SS-Nachschubtruppen 10

Feldgendarmerietrupp SS-Pz.K.

 

7. Juli 1943:

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
1. SS-Panzer-Division

2. SS-Panzer-Division

3. SS-Panzer-Division

1/3 der 167. Infanterie-Division

unbekannt

SS-Nachrichten-Abteilung 102

SS-Sanitäts-Abteilung 102

SS-Nachschubtruppen 10

 

20. November 1943:

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
162. Infanterie-Division

71. Infanterie-Division

44. Infanterie-Division "Hoch- und Deutschmeister"

unbekannt

SS-Nachrichten-Abteilung 102

SS-Sanitäts-Abteilung 102

SS-Nachschubtruppen 10

 

15. August 1944:

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
Teile 21. Panzer-Division

9. SS-Panzer-Division

3. Fallschirmjäger-Division

unbekannt

SS-Nachrichten-Abteilung 102

SS-Sanitäts-Abteilung 102

SS-Nachschubtruppen 10

 

5. März 1945:

Divisionen Heerestruppen Korpstruppen
2. SS-Panzer-Division

9. SS-Panzer-Division

44. Infanterie-Division "Hoch- und Deutschmeister"

23. Panzer-Division

unbekannt

SS-Nachrichten-Abteilung 102

SS-Sanitäts-Abteilung 102

SS-Nachschubtruppen 10

 

4. Literatur und Quellen:

Die Offensive gegen Kursk 1943. II. SS-Panzerkorps als Stosskeil im Grosskampf - Munin-Verlag

Akten des Bundesarchives, Signatur RS 2-2

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945. Band 2. Die Landstreitkräfte 1 – 5. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974