Korps-Abteilung C

 

Feldpostnummern: Die Einheit wurde am 26. Januar 1944 in der Feldpostübersicht durch Umbenennung des Kommandos der 183. Infanterie-Division eingetragen. Am 2. Januar 1945 wurde die Einheit gestrichen.

Einheit Feldpostnummer
Kommando 00811

1. Lebenslauf:

Aufgestellt am 2. November 1943 bei der Heeresgruppe Süd unter Zusammenlegung der 183., 217. und 339. Infanterie-Division, der Stab der 183. Infanterie-Division wurde Korps-Abteilungs-Stab. Die Korps-Abteilung sollte im Juli 1944 zu einer neuen 183. Infanterie-Division umgewandelt worden, wurde aber vorher vernichtet.

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
November LIX 4. Panzerarmee Süd Kiew, Shitomir

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LIX 4. Panzerarmee Süd Shitomir, Tarnopol
Februar XIII 4. Panzerarmee Süd Shitomir, Tarnopol
April XIII 4. Panzerarmee Nordukraine Brody
Juli XIII 4. Panzerarmee Nordukraine Brody

 

2. Kommandeure:

Generalleutnant August Dettling Aufstellung - 15. November 1943

Generalleutnant Wolfgang Lange 15. November 1943 - April 1944

Oberst Gerhard Lindemann April 1944 - 30. Mai 1944

Generalleutnant Wolfgang Lange 1. Juni 1944 - 27. Juli 1944

 

1. Generalstabsoffizier (Ia):

Oberstleutnant i.G. von Prittwitz und Gaffron Aufstellung -

 

3. Gliederung:

Divisionsgruppe 183

Divisionsgruppe 217

Divisionsgruppe 339

Füsilier-Bataillon 217

Panzerjäger-Abteilung 219

Artillerie-Regiment 219

Pionier-Bataillon 219

Nachrichten-Abteilung 219

Feldersatz-Bataillon 219 mit Divisionskampfschule

Nachschubtruppen 219

Die Ersatzgestellung der Abteilung wurde durch das Grenadier-Ersatz-Bataillon 302 wahrgenommen.

4. Gefechtsstände:

Ossikowo 2. November 1943 - 4. November 1943

Wachowka am Sdwish 4. November 1944 - 7. November 1943

Kolenzy 7. November 1943 - 8. November 1943

Iwankoff 8. November 1943 - 9. November 1943

Obuchowitschi 9. November 1943 - 10. November 1943

Roswaschew 10. November 1943 - 11. November 1943

Worowsk 11. November 1943 - 14. November 1943

Kalenskije 14. November 1943 - 15. November 1943

Paschiny 15. November 1943 - 16. November 1943

Shabtsche 16. November 1943 - 24. November 1943

Tschigiri (Bahnübergang östlich) 24. November 1943 - 28. Dezember 1943

Shabtsche 28. Dezember 1943 - 28. Dezember 1943

Piski 28. Dezember 1943 - 30. Dezember 1943

Krzywocin Kolcki 30. Dezember 1943 - 31. Dezember 1943

Ossowka (Schule 4 Kilometer südwestlich) 31. Dezember 1943 - 1. Januar 1944

Spasskaja Sapruda 1. Januar 1944 - 2. Januar 1944

Gorodniza 2. Januar 1944 - 3. Januar 1944

Frankopol 3. Januar 1944 - 5. Januar 1944

Anowka 5. Januar 1944 - ???

Szkarow 13. Januar 1944 - 19. Januar 1944

Babin (Zuckerfabrik) 19. Januar 1944 - 31. Januar 1944

Helesin 31. Januar 1944 - 1. Februar 1944

Kol. Kwasilow 1. Februar 1944 - 2. Februar 1944

Kol. Sredni 2. Februar 1944 - 4. Februar 1944

Warkowicze 4. Februar 1944 - 5. Februar 1944

Dubno 5. Februar 1945 - 6. Februar 1944

Tarakanow 6. Februar 1944 - 8. Februar 1944

Turkowicze 9. Februar 1944 - ???

Rudnia 16. März 1944 - ???

Brody 27. März 1944 - ???

Hutniki ??? - 17. April 1944

Holoskowice 17. April 1944 - ???

Wolochi (Waldstück südwestlich) 6. Juli 1944 - ???

Brachowka (Wald östlich) 17. Juli 1944 - 20. Juli 1944

Bialy Kamien (Wald 1,5 km südöstlich) 20. Juli 1944 - 21. Juli 1944

Poczapy 21. Juli 1944 -

 

5. Literatur und Quellen

Ernst Schnabel: "Weg und Schicksal der 183. Infanterie-Division" (Seite 543 - 674)

Wolfgang Lange: Korpsabteilung C vom Dnjeper bis nach Polen (November 1943 bis Juli 1944). Kampf einer Infanterie-Division gegen große Übermacht - Kampf im Kessel und Ausbruch.
( Die Wehrmacht im Kampf Band 28 ). Mit 1 Gliederungs und 14 Kartenskizzen. Scharnhorst Buchkameradschaft Neckargemünd 1961.

Akten aus dem Bundesarchiv: RH 26-183/