Reiter-Regiment 9
9. (Preuß.) Reiter-Regiment
Reiter-Regiment Fürstenwalde
Kavallerie-Regiment 9

 

Feldpostnummern: Für das Regiment wurden keine Feldpostnummern vergeben, da vor Kriegsbeginn aufgelöst.

Das Reiter-Regiment 9 wurde im Frühjahr 1920 im Wehrkreis III aufgestellt. Das Regiment wurde mit der Aufstellung der 2. Kavallerie-Division unterstellt. Auch bei der Bildung des 100.000 Mannes der Reichswehr blieb das Regiment weiter dieser Division unterstellt. Der Regimentsstab war mit der 1., 2. und 5. Eskadron in Fürstenwalde, im Wehrkreis III, stationiert. Die 3. und die 4. Eskadron vom Regiment waren in Beeskow, ebenfalls Wehrkreis III, beheimatet. Aufgrund des Wehrgesetzes vom 23. März 1921 §14 Absatz 2 wurde das Regiment dann zum 9. (Preußisches) Reiter-Regiment umbenannt. Das Regiment blieb weiter der 2. Kavallerie-Division unterstellt. Ebenfalls 1921 wurde die 5. Eskadron zur Ausbildungs-Eskadron umbenannt.
Die Traditionsträgerschaft im Regiment war dann für die ersten Jahre der Reichswehr wie folgt verteilt:
1. Eskadron: 1. Garde-Dragoner-Regiment „Königin Viktoria von Großbritannien und Irland“
2. Eskadron: 1. Brandenburgisches Ulanen-Regiment „Kaiser Alexander II. von Rußland“ Nr. 3
3. Eskadron: Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 7
4. Eskadron: Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 8
Ausbildungs-Eskadron: 2. Garde-Dragoner-Regiment „Kaiserin Alexandra von Rußland“

1928/29 tauschten die 2. Eskadron und die Ausbildungs-Eskadron die Traditionstruppenteile. Im April 1933 wurde ein Pak-Zug gebildet. Vorläufig war der Zug aber noch mit Holz-Geschützen ausgestattet. Im Frühjahr 1934 wurde der Zug der Stabs-Schwadron unterstellt. Bei der Erweiterung der Reichswehr und Wehrmacht am 1. Oktober 1934 wurde das Regiment aus Tarngründen in Reiter-Regiment Fürstenwalde umbenannt. Bei der Enttarnung der Verbände wurde das Regiment am 15. Oktober 1935 zum Reiter-Regiment 9 umbenannt. Am 6. Oktober 1936 wurde das Regiment zum Kavallerie-Regiment 9 umbenannt. Gleichzeitig wurde eine I. Abteilung gebildet und ihr die 1.-5. Schwadron unterstellt. Gleichzeitig wurde eine 6. (Radfahr-) und eine 10. (Nachrichten-) Schwadron gebildet. Die Stabs-Schwadron wurde zur 9. (schweren) Schwadron. Das Regiment wurde 1936 dem III. Armeekorps unterstellt. Am 12. Oktober 1937 wurde die II. Abteilung gebildet, ihr unterstanden die 6., 7. und 8. (Radfahr-) Schwadron, die 9. (Panzerabwehr-) Schwadron, die 10. (schwere) Schwadron und die 11. (Nachrichten-) Schwadron.  die Bei der Mobilmachung wurde das Regiment aufgelöst und bildete die Aufklärungs-Abteilungen 3, 23 und 46 sowie Teile der Aufklärungs-Abteilungen 168 und 176. Die Reste des Regiments wurden zur Kavallerie-Ersatz-Abteilung 9 zusammengefasst.

Folgende Verteilung ist dabei bekannt:

Regimentsstab wurde unbekannt
Stab I. Abteilung wurde unbekannt
1. (Reiter-) Schwadron wurde unbekannt
2. (Reiter-) Schwadron wurde 1./ Aufklärungs-Abteilung 3
3. (Reiter-) Schwadron wurde unbekannt
4. (Reiter-) Schwadron wurde 1./ Aufklärungs-Abteilung 46
5. (Reiter-) Schwadron wurde unbekannt
Stab II. Abteilung wurde unbekannt
6. (Radf.-) Schwadron wurde unbekannt
7. (Radf.-) Schwadron wurde unbekannt
8. (Radf.-) Schwadron wurde unbekannt
9. (Pz.Abw.-) Schwadron bildete Teile der 3. Schwadronen der Aufklärungs-Abteilungen 3, 23, 46, 168 und 176.
10. (schwere) Schwadron bildete Teile der 3. Schwadronen der Aufklärungs-Abteilungen 3, 23, 46, 168 und 176.
11. (Nachr.-) Schwadron bildete die Nachrichten-Züge der Aufklärungs-Abteilungen 3, 23, 46, 168 und 176.

Regimentskommandeure:

Oberst Richard von Graberg Aufstellung - 11. Juni 1922

Oberstleutnant Böhmer von Emmich 12. Juni 1922 - 31. März 1925

Oberstleutnant Bahrdt 1. April 1925 - 30. April 1927

Oberst Dr. von Löbbecke 1. Mai 1927 - 31. Januar 1930

Oberst Ludwig Cramolini 1. Februar 1930 - 28. Februar 1932

Oberst Ernst von Reiche 1. März 1932 - 15. März 1935

Oberst Günther von Angern 15. März 1935 - 10. November 1938

Oberst Gustav Harteneck 10. November 1938 - 26. August 1939

 

Abteilungskommandeure

I. Abteilung:

Major Winkel (1939)

II. Abteilung:

Major Lothar von Bischoffshausen 12. Oktober 1937 - 30. April 1939

Oberstleutnant Wilhelm Lorenz 1. Mai 1939 - 1. August 1939

 

Regimentsadjutanten:

Oberleutnant Eberhard Freiherr von Senden (1920)

Leutnant Gerstenberg (1921)

Leutnant Gatzen (1924, 25)

Oberleutnant Helmuth von Grolman 1. März 1926 - 1. Oktober 1932

Rittmeister Peter von der Groeben 15. Juni 1932 - 1. Oktober 1935

Oberleutnant von Gustedt (1938)