Infanterie-Regiment 57

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Die Einheiten wurden als Teile vom Infanterie-Regiment 57 in der Feldpostübersicht eingetragen. Anfang 1940 wurden die einzelnen Kompanien gestrichen und diese ab Mitte 1940 direkt beim jeweiligen Stab eingetragen. 1941 wurde die Kolonne zur 9. Fahrkolonne der Infanterie-Divisions-Kolonne 9 umbenannt. Alle anderen Einheiten wurden am 3. Februar 1944 zu Teilen vom Grenadier-Regiment 57 umbenannt.

Einheit Feldpostnummer Nummer ab Mitte 1940
Regimentsstab 08724 08724
Stab I. Bataillon 04599 04599 A
1. Kompanie 19273 04599 B
2. Kompanie 04600 04599 C
3. Kompanie 19274 04599 D
4. Kompanie 27097 04599 E
Stab II. Bataillon 02627 02627 A
5. Kompanie 16579 02627 B
6. Kompanie 27061 02627 C
7. Kompanie 07967 02627 D
8. Kompanie 16767 02627 E
Stab III. Bataillon 04213 04213 A
9. Kompanie 10985 04213 B
10. Kompanie 20517 04213 C
11. Kompanie 12610 04213 D
12. Kompanie 12627 04213 E
13. Kompanie 16272 16272
14. Kompanie 08725 08725
Kolonne 08318 08318

Das Infanterie-Regiment 57 wurde am 15. Oktober 1935 bei der Enttarnung der Verbände nach der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht nach Wiedererlangung der Wehrhoheit im Wehrkreis IX aufgestellt. Der Regimentsstab wurde in Siegen, im Wehrkreis IX, aufgestellt. Das I. Bataillon vom Regiment wurde durch Abgaben der Landespolizei und der Infanterie-Regimenter 17 und 38 auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg, ebenfalls Wehrkreis IX, aufgestellt und vorläufig dort stationiert. Das II. Bataillon vom Regiment wurde durch das Ausbildungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 36 in Marburg, ebenfalls Wehrkreis IX, aufgestellt. Das III. Bataillon vom Regiment wurde durch das Ausbildungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 15 ebenfalls in Siegen aufgestellt. Nach der Aufstellung wurde das Regiment dann der 9. Infanterie-Division unterstellt. 1936 wurde dann das I. Bataillon vom Regiment ebenfalls nach Siegen verlegt. Durch Abgaben vom gesamten Regiment wurde dann im Herbst 1938 auch ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 57 in Weilburg, ebenfalls im Wehrkreis IX, aufgestellt. Am 21. September 1940 wurde das III. Bataillon als III. Bataillon an das Infanterie-Regiment 427 abgegeben und ersetzt. Im Herbst 1941 wurde das Infanterie-Regiment 57 bis auf die 9. (Radfahr)-Kompanie aufgelöst. Ab dem 15. Oktober 1942 als Grenadier-Regiment 57 wieder aufgestellt.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 57 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberst Werner Sanne Aufstellung - 2. Februar 1940