Infanterie-Regiment Gumbinnen
Infanterie-Regiment 22

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Die Einheiten wurden als Teile vom Infanterie-Regiment 22 in der Feldpostübersicht eingetragen. Anfang 1940 wurden die einzelnen Kompanien gestrichen und diese ab Mitte 1940 direkt beim jeweiligen Stab eingetragen. 1941 wurde die Kolonne zur 8. leichte Fahrkolonne der Infanterie-Divisions-Kolonne 1 umbenannt. 1942 wurde das III. Bataillon gestrichen. Die restlichen Einheiten wurden 1943 zu Teilen vom Füsilier-Regiment 22 umbenannt.

Einheit Feldpostnummer Nummer ab Mitte 1940
Regimentsstab 10379 10379
Stab I. Bataillon 02210 02210 A
1. Kompanie 22391 02210 B
2. Kompanie 12652 02210 C
3. Kompanie 25383 02210 D
4. Kompanie 27449 02210 E
Stab II. Bataillon 20067 20067 A
5. Kompanie 09229 20067 B
6. Kompanie 04319 20067 C
7. Kompanie 24923 20067 D
8. Kompanie 27618 20067 E
Stab III. Bataillon 02551 02551 A gestr. 1942
9. Kompanie 02039 02551 B gestr. 1942
10. Kompanie 07379 02551 C gestr. 1942
11. Kompanie 11677 02551 D gestr. 1942
12. Kompanie 23797 02551 E gestr. 1942
13. Kompanie 15654 15654
14. Kompanie 02238 02238
Kolonne 24773 24773 bis 1941

Mit freundlicher Genehmigung von: Kannapin, Norbert: Die deutsche Feldpostübersicht (3 Bd.), vollständiges Verzeichnis der Feldpostnummern, Biblio-Verlag (1980), ISBN-10: 3764811838

Das Infanterie-Regiment Gumbinnen wurde bei der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht im Wehrkreis I aufgestellt. Der Regimentsstab vom Regiment wurde dabei in Gumbinnen, im Wehrkreis I, gebildet. Das I. Bataillon vom Regiment wurde durch Abgaben vom Infanterie-Regiment 1 ebenfalls in Gumbinnen aufgestellt. Das II. Bataillon vom Regiment wurde ebenfalls durch Abgaben vom Infanterie-Regiment 1 in Goldap, ebenfalls Wehrkreis I, aufgestellt. Das III. Bataillon vom Regiment wurde durch das III. Bataillon vom Infanterie-Regiment 1 ebenfalls in Gumbinnen aufgestellt. Gleichzeitig wurde durch das Ausbildungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 1 ein Ausbildungs-Bataillon vom Regiment in Tilsit, ebenfalls Wehrkreis I, aufgestellt. Das Regiment wurde anfangs dem Artillerieführer I unterstellt. Bei der Enttarnung der Verbände wurde das Regiment am 15. Oktober 1935 zum Infanterie-Regiment 22 umbenannt. Gleichzeitig wurde das Ausbildungs-Bataillon vom Regiment zum III. Bataillon vom Infanterie-Regiment 43 umbenannt. Das Regiment wurde jetzt der 1. Infanterie-Division unterstellt. Am 6. Oktober 1936 wurde durch die Umbenennung vom Ergänzungs-Bataillon 6 ein Ergänzungs-Bataillon vom Infanterie-Regiment 22 ebenfalls in Gumbinnen aufgestellt. Am 1. Oktober 1940 wurde der Regimentsstab mit dem III. Bataillon vom Regiment zur Aufstellung des Stabes und des I. Bataillons vom Infanterie-Regiment 405 an die 121. Infanterie-Division abgegeben. Die Abgaben wurden danach wieder ersetzt. Im Mai 1942 wurde das III. Bataillon vom Regiment wegen schwerer Verluste aufgelöst. Das Regiment wurde am 12. November 1942 zum Füsilier-Regiment 22 umbenannt.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 22 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberst Arnold Altvater-Mackensen Aufstellung - 30. November 1935

Oberst Hermann Schaefer 1. Dezember 1935 - 30. September 1936

Generalmajor Walther Lichel 1. Oktober 1936 - 10. November 1938

Oberst Ernst Schreder 10. November 1938 - 5. Oktober 1940

Oberst Franz Scheidies 5. Oktober 1940 - März 1942