Infanterie-Regiment 164

 

Feldpostnummern ab der Mobilmachung: Die Einheiten wurden als Teile vom Infanterie-Regiment 164 in der Feldpostübersicht eingetragen. Anfang 1940 wurden die einzelnen Kompanien gestrichen und diese ab Mitte 1940 direkt beim jeweiligen Stab eingetragen. 1941 wurde die Kolonne zur 8. Fahrkolonne der Infanterie-Divisions-Kolonne 162 umbenannt. Am 3. Februar 1944 wurden alle Einheiten zu Teilen vom Grenadier-Regiment 164 umbenannt.

Einheit Feldpostnummer Nummer ab Mitte 1940
Regimentsstab 21541 21541
Stab I. Bataillon 10930 10930 A
1. Kompanie 25300 10930 B
2. Kompanie 02361 10930 C
3. Kompanie 26661 10930 D
4. Kompanie 16269 10930 E
Stab II. Bataillon 01862 01862 A
5. Kompanie 23914 01862 B
6. Kompanie 14040 01862 C
7. Kompanie 04616 01862 D
8. Kompanie 16390 01862 E
Stab III. Bataillon 25888 25888 A
9. Kompanie 02754 25888 B
10. Kompanie 17385 25888 C
11. Kompanie 23838 25888 D
12. Kompanie 20631 25888 E
13. Kompanie 22246 22246
14. Kompanie 03660 03660
Kolonne 16672 16672 bis 1941

Mit freundlicher Genehmigung von: Kannapin, Norbert: Die deutsche Feldpostübersicht (3 Bd.), vollständiges Verzeichnis der Feldpostnummern, Biblio-Verlag (1980), ISBN-10: 3764811838

Das Infanterie-Regiment 164 wurde bei der Mobilmachung für den 2. Weltkrieg am 26. August 1939 im Wehrkreis VIII aufgestellt. Die Einheit wurde dabei als Regiment der 2. Welle durch die 28. Infanterie-Division gebildet. Das Regiment wurde dabei der 62. Infanterie-Division unterstellt. Unter dieser wurde das Regiment dann anfangs im Polenfeldzug eingesetzt. Im Frühjahr 1940 wurde das Regiment dann im Divisionsverband der 62. Infanterie-Division im Westfeldzug eingesetzt. Am 24. Oktober 1940 wurde das I. Bataillon vom Regiment zur Aufstellung des II. Bataillons vom Grenadier-Regiment 591 der 323. Infanterie-Division abgegeben und danach wieder ersetzt. Zum Sommerbeginn 1941 wurde das Regiment dann beim Ostfeldzug im Südabschnitt der Ostfront eingesetzt. Im Februar 1942 wurde das Regiment im Austausch mit dem Infanterie-Regiment 179 an die 57. Infanterie-Division abgegeben. Unter dieser wurde das Regiment weiter in Südrussland eingesetzt. Am 15. Oktober 1942 wurde das Regiment in Grenadier-Regiment 164 umbenannt.

Für die Ersatzgestellung des Regiments war das Infanterie-Ersatz-Bataillon 164 zuständig.

Regimentskommandeure:

Oberst Rudolf Graf von Schmettow Aufstellung - 8. Januar 1940

Oberst Helmut Friebe 20. Mai 1940 - 22. Juni 1941