353. Infanterie-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Aufgestellt am 5. November 1943 als Division der 21. Welle in der Bretagne durch das AOK 7 aus dem Stab und dem Rahmen der aufgelösten 328. Infanterie-Division.

Die Reste der im Kessel von Falaise zerschlagenen Divisionen wurden im November 1944 bei Trier wieder aufgefrischt.

Die Division kam im Ruhrkessel in amerikanische Gefangenschaft.

 

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
November LXXIV 7. Armee D Bretagne

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXXIV 7. Armee D Bretagne
März XXV 7. Armee D Bretagne
Mai XXV 7. Armee B Bretagne
Juni LXXIV 7. Armee B Bretagne (Lagekarte) (Lagekarte)
Juli LXXXIV 7. Armee B Normandie
August LXXXI 5. Panzerarmee B Belgien
September (Reste) LXXXVIII 1. Fallschirmarmee B Maastricht (Lagekarte)
Oktober (Reste) LXXX 7. Armee B Trier (Lagekarte)
November LXXX 7. Armee B Trier (Lagekarte) (Lagekarte)

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar LXXXI 15. Armee B Düren (Lagekarte)
Februar LVIII 15. Armee B Düren (Lagekarte) (Lagekarte)
April LVIII 5. Panzerarmee B Rhein, Ruhr

 

2. Divisionskommandeure:

20. November 1943 Generalleutnant Paul Mahlmann

Juli 1944 Generalleutnant Erich Müller

August 1944 Oberst Thieme

August 1944 Generalleutnant Paul Mahlmann

15. Februar 1945 Oberst Kurt Hummel

 

3. Gliederungen:

Grenadier-Regiment 941

Grenadier-Regiment 942

Grenadier-Regiment 943

Divisions-Füsilier-Bataillon 353

Artillerie-Regiment 353

Pionier-Bataillon 353

Feldersatz-Bataillon 353

Panzerjäger-Abteilung 353

Divisions-Nachrichten-Abteilung 353

Divisions-Nachschubführer 353

 

4. Literatur und Quellen:

Eberhard Tesch: Kurze Geschichte der 353. Infanterie-Division aus Pommern und Mecklenburg im Westen 1943 -1945, Selbstverlag, Landstuhl 2000

Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 9. Die Landstreitkräfte 281 – 370, Biblio-Verlag, Bissendorf 1974

Divisionsschicksale - Deutsches Rotes Kreuz - Erarbeitet vom Suchdienst des DRK München, München 1958 - 1960, Band 1 und 2