162. (Turk.) Infanterie-Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Aufgestellt am 21. Mai 1943 aus dem bisher als Führungsstab der Turkestanischen, Aserbaidschanischen und Georgischen Legion im Generalgouvernement eingesetzten Stab der aufgelösten 162. Infanterie-Division.

Am 15. August 1944 erfolgte die Aufstellung eines dritten Regiments.

Die Division kam in Österreich in englische Kriegsgefangenschaft.

 

1943

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
August in Aufstellung BdE     Generalgouvernment
Oktober II. SS   B Oberitalien
Dezember II. SS 14. Armee C Oberitalien

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar z. Vfg.   OB Süd Ligurien
April LXXV Zangen C Ligurien
Mai z. Vfg. Zangen C Ligurien
Juni XIV 14. Armee C Oberitalien
Juli z. Vfg. 14. Armee C Oberitalien
August Ven. Küste 10. Armee C Rimini
Dezember z. Vfg. Ligurien C Ligurien

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar z. Vfg. Ligurien C Ligurien
März LXXVI 10. Armee C Bologna, Padua

 

2. Divisionskommandeure:

13. Mai 1943 Generalmajor Professor Dr. Oskar Ritter von Niedermayer

21. Mai 1944 Generalleutnant Ralph von Heygendorff

 

3. Gliederung:

Infanterie-Regiment 303

Infanterie-Regiment 314

Infanterie-Regiment 329 (erst August 1944)

Divisions-Bataillon 162

Artillerie-Regiment 236

Pionier-Bataillon 936

Panzerjäger-Abteilung 236

Aufklärungs-Abteilung 236

Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 236

Nachschubtruppen 936

 

4. Literatur und Quellen:

Hans H. Götting: Die 2./N 236. Beiträge zur Geschichte der Funkkompanie der 162. Inf.Div. (Turk) 1943 - 1945, Röddensen 1990

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945, Band 7: Die Landstreitkräfte Nr. 131 - 200, 2. Auflage, Osnabrück 1979