Infanterie-Ersatz-Bataillon 472
Reserve-Infanterie-Bataillon 472
Grenadier-Ersatz-Bataillon 472
Reserve-Grenadier-Bataillon 472

 

Feldpostnummern vom Reserve-Bataillon ab 1942:

Einheit Feldpostnummer
Stab 08852 A
1. Kompanie 08852 B
2. Kompanie 08852 C
3. Kompanie 08852 D
4. Kompanie 08852 E

Das Infanterie-Ersatz-Bataillon 472 wurde bis zum 8. September 1939 in Freystadt in Niederschlesien, im Wehrkreis VIII, aufgestellt. Mit der Aufstellung bildete das Bataillon auch die Gruppe Geheime Feldpolizei 13 und das Landesschützen-Bataillon I/VIII. Das Bataillon selbst unterstand anfangs der Division 158 und stellte den Ersatz für die 252. Infanterie-Division. Anfang Dezember 1939 machte das Bataillon Abgaben zur Aufstellung des I. Bataillons vom Infanterie-Regiment 417 und des I. Bataillons vom Infanterie-Regiment 429. Am 17. Januar 1941 wurde das Bataillon als Besatzungstruppe nach Mühlhausen ins Elsaß, im neuen besetzten Teil vom Wehrkreis V, verlegt. Im Mai 1941 machte das Bataillon Abgaben zur Aufstellung des I. Bataillons vom Infanterie-Regiment 748. Im Dezember 1941 machte das Bataillon Abgaben zur Aufstellung des II. Bataillons vom Infanterie-Regiment 555. Am 1. Oktober 1942 wurde das Bataillon in Mühlhausen in ein Infanterie-Ersatz-Bataillon 472 und ein Reserve-Infanterie-Bataillon 472 geteilt. Das Ersatz-Bataillon unterstand nach der Teilung der Division 408. Das Reserve-Bataillon unterstand nach der Teilung der 158. Reserve-Division. Am 8. Oktober 1942 wurde das Ersatz-Bataillon nach Görlitz, in den Wehrkreis VIII, zurück verlegt. Beide Bataillone wurden am 7. November 1942 in Grenadier-Ersatz-Bataillon 472 bzw. Reserve-Grenadier-Bataillon 472 umbenannt. 1943 wurde das Ersatz-Bataillon nach Trautnau, ebenfalls Wehrkreis VIII, verlegt. Das Reserve-Bataillon wurde 1943 an die Atlantikküste in den Raum um La Rochelle verlegt. Das Reserve-Bataillon bildete im Juli 1944 das II. Bataillon vom Grenadier-Regiment 223 der 16. Infanterie-Division und war damit aufgelöst. Das Ersatz-Bataillon lag im Juli 1944 in Lüben, ebenfalls Wehrkreis VIII. Auch 1945 ist das Ersatz-Bataillon in Lüben verzeichnet.

Das Ersatz-Bataillon stellte unter anderem auch für folgende Einheiten den Ersatz:

Stäbe: Grenzschutz-Abschnitt-Kommando 13; XXXV. Armeekorps; LXXVIII. Armeekorps z.b.V.; Ortskommandantur 600; Ortskommandantur 712;

Infanterie-Regimenter: 472; 587;

Grenadier-Regimenter: 472; 587;

Sicherungs-Regimenter: 45;

Grenzwacht-Abschnitte: 108; 118;

Stellungsabschnitte: 148;

Divisions-Füsilier-Bataillone: 320;

Landesschützen-Bataillone: 573; z.b.V. 576;

Sicherungs-Bataillone: 803;

Kommandeure: