Infanterie-Ersatz-Bataillon 216
Infanterie-Ausbildungs-Bataillon 216
Grenadier-Ersatz-Bataillon 216
Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 216
Reserve-Grenadier-Bataillon 216

 

Feldpostnummern vom Ausbildungs-Bataillon, später Reserve-Bataillon, ab 1942 :

Einheit Feldpostnummer
Stab 14939 A
1. Kompanie 14939 B
2. Kompanie 14939 C
3. Kompanie 14939 D
4. Kompanie 14939 E

Das Infanterie-Ersatz-Bataillon 216 wurde am 27. August 1939 in Minden, im Wehrkreis VI, aufgestellt. Das Bataillon unterstand der Division 166 und stellte den Ersatz für die 86. Infanterie-Division. Mitte Oktober 1939 machte das Bataillon Abgaben zur Aufstellung des II. Bataillons vom Infanterie-Regiment 253. Am 7. November 1939 wurde das Bataillon nach Strasburg in Westpreußen, im Wehrkreis XX, verlegt. Anfang Dezember 1939 leistete das Bataillon Abgaben zur Aufstellung vom III. Bataillon des Infanterie-Regiment 345. Am 18. August 1940 wurde das Bataillon nach Herford, in den Wehrkreis VI, zurück verlegt. Anfang Mai 1941 gab das Bataillon seine 1. Kompanie zur Aufstellung des III. Bataillons vom Infanterie-Regiment 726 ab, diese Abgabe wurde danach wieder ersetzt. Am 1. Oktober 1942 wurde das Bataillon in Herford in ein Infanterie-Ersatz-Bataillon 216 und ein Infanterie-Ausbildungs-Bataillon 216 geteilt, beide Bataillone blieben der Division 166 unterstellt. Beide Bataillone wurden am 7. November 1942 in Grenadier-Ersatz-Bataillon 216 bzw. Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 216 umbenannt. Ab dem 1. Februar 1943 unterstand das Ersatz-Bataillon der Division 176. Am 23. Februar 1943 wurde das Ausbildungs-Bataillon nach Frederikshavn, in Dänemark, verlegt. Ab dem 26. Oktober 1943 wurde das Ausbildungs-Bataillon als Reserve-Grenadier-Bataillon 216 bezeichnet und der 166. Reserve-Division unterstellt. Am 17. Dezember 1943 wurde die Rückverlegung des Reserve-Bataillons zur Verstärkung der Küstenabwehr in den Divisionsabschnitt der 166. Reserve-Division befohlen. Als Ersatz für das Reserve-Bataillon wurde am 25. Dezember 1943 die Verlegung des Ost-Bataillon 653 von Grove nach Frederikshavn angeordnet, was bis zum 5. Januar 1944 abgeschlossen sein sollte. Am 15. Februar 1944 wurde das Reserve-Bataillon nach Grove, ebenfalls Dänemark, verlegt. Am 3. April 1944 wurde das Reserve-Bataillon von der Sicherung des Flugplatzes Grove abgezogen und in den Abschnitt der 166. Reserve-Division an die Küste gezogen. Im September 1944 wurde das Ersatz-Bataillon als Walküre-Einheit mobil gemacht. Das Ersatz-Bataillon ist dann im Oktober in der 176. Infanterie-Division aufgegangen. Das Ersatz-Bataillon wurde danach wieder errichtet und der Division 466 unterstellt. Das Reserve-Bataillon lag im Dezember 1944 in Fjaltring, in Dänemark. Das Reserve-Bataillon bildete mit Teilen am 1. Februar 1945 das II. Bataillon vom Grenadier-Regiment 652 der Infanterie-Division Berlin. Der Rest bildete am 8. März 1945 das III. Bataillon vom Grenadier-Regiment 662.

Das Ersatz-Bataillon stellte unter anderem auch für folgende Einheiten den Ersatz:

Stäbe: Korück 556; Korück 593; Feldkommandantur 813; Ortskommandantur 836; Ortskommandantur 837; Ortskommandantur 838; Ortskommandantur 839;

Infanterie-Regimenter: 216; 726;

Grenadier-Regimenter: 216; 726;

Kommandeure: