28. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division "Wallonien"

28GDSS-1.jpg (5164 Byte)

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 28. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division "Wallonien" wurde am 19. Oktober 1944 im Raum Südhannover aus der aus Rußland kommenden (5.) SS-Freiwilligen-Sturmbrigade "Wallonien" gebildet. Noch während der Aufstellung wurde am 18. Januar 1945 die Umgliederung auf den Stand einer "Division 45" befohlen. Ende Januar 1945 wurde die noch in Aufstellung befindliche Division nach Pommern zur 11. Armee verlegt. Am 15. Februar 1945 beteiligte sich die Division am deutschen Angriffsunternehmen im Raum Stargard, der ostwärts des Madüsees liegen blieb. Anschließend wurde die Division im Raum Stargard eingesetzt. Nach der Räumung der Stadt am 4. März 1945 setzte sich die Division an die Oder ab. Ende März 1945 stand die Division zwischen Greifenhagen und Stettin, wo sie schwere Verluste erlitt. Die Reste der Division wurden im April 1945 aus der Front genommen und als Heeresgruppen-Reserve der Heeresgruppe Weichesl unterstellt. Die anschließenden Rückzugskämpfe brachten die Division nach Brandenburg, wo die Masse in russische Gefangenschaft geriet. Kleinere Kampfgruppen konnten sich bis Dänemark durchschlagen.

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Oktober in Aufstellung     Süd-Hannover

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
Januar in Aufstellung     Süd-Hannover, Braunschweig (Lagekarte)
Februar XXXIX 11. Armee Weichsel Pommern (Lagekarte)
März III. SS 3. Panzerarmee Weichsel Pommern
April z. Vfg. 3. Panzerarmee Weichsel Pommern

 

2. Divisionskommandeure:

1. Februar 1944 Standartenführer Lucien Lippert

14. Februar 1944 Oberführer Leon Degrelle

 

3. Gliederung:

SS-Freiwilligen-Grenadier-Regiment 69

SS-Freiwilligen-Grenadier-Regiment 70

SS-Freiwilligen-Grenadier-Regiment 71 (Aufstellung fraglich)

SS-Feldersatz-Bataillon 28

SS-Artillerie-Regiment 28

SS-Panzerjäger-Abteilung 28

SS-Pionier-Bataillon 28

SS-Nachrichten-Abteilung 28

SS-Divisions-Versorgungs-Regiment 28

 

4. Literatur und Quellen:

Rolf Michaelis: Die Grenadier-Divisionen der Waffen-SS. Teil 2. Michaelis-Verlag, Berlin 1994.
Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 4. Die Landstreitkräfte 15–30. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1976
Werner Haupt: Deutsche Spezialdivisionen 1935 - 1945. Podzun-Pallas-Verlag, Wölfersheim, 1995
Axel Urbanke: Endkampf um das Reichsgebiet 1944/1945 - Ostfront. Luftfahrtverlag-Start Bad Zwischenhahn 2009