26. Waffen-Grenadier-Division der SS (ungarische Nr. 2)

26GDSS-1.jpg (6117 Byte)

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 26. Waffen-Grenadier-Division der SS (ung. Nr. 2) wurde zwischen dem 30. November 1944 und dem  31. Dezember 1944 in Nordwest-Ungarn aus ungedienten ungarischen Freiwilligen und durch das Kgl. Ung. Honvédministerium abgestellten Soldaten der Kgl. Ungar. Honvéd aufgestellt. Die Divisions-Füsilier-Kompanie und das I. / Waffen-Grenadier-Regiment der SS 64 waren fahrradbeweglich. Zum Jahresende 1944 wurde die Division nach Neuhammer/ Strans zur Fortsetzung der Aufstellung verlegt. Sie traf hier mit rund 20.000 Mann ein. Es folgte die weitere Verlegung zu Jahresanfang 1945 nach Sieradz und Umgebung (Wathegau).  Ab dem 19. Januar 1945 beteiligte sich die Division im Fußmarsch am Rückzug der 9. Armee. Das Gros der Divisions-Einheiten versammelten sich am 4. Februar 1945 in Neuhammer/Strans. Während des Rückzuges wurden einige Kampfgruppen der Division aufgestellt. Darunter die Kampfgruppe Pisky. Diese Kampfgruppe wurde bei Jarotschin eingesetzt und sofort in schwere Kämpfe verwickelt wobei der Divisionskommandeur Pisky fiel. Die Division verlor bis Anfang Januar 2570 Mann, davon 147 Tote und 170 kamen in Gefangenschaft, wo sie ermordet wurden. Ab dem 13. April 1945 wurde eine Kampfgruppe bei Menin und am Hauptbahnhof von Brünn eingesetzt. Ende April 1945 kam es zu mehren Gefechten mit den US-Streitkräften. In Passau kam es zusammen mit Einheiten der Division "Das Reich" zu Kämpfen.

 

1945

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
März in Aufstellung SS-FHA   Neuhammer

 

2. Divisionskommandeure:

23. Dezember 1944 Waffen-Oberführer Zoltán vitéz v. Pisky

29. Januar 1945 Brigadeführer Berthold Maack

21. März 1945 SS-Gruppenführer Jozef Grassy


3. Gliederung:

26. Waffen-Grenadier-Division der SS (ungarische Nr. 2) Januar 1945

Waffen-Grenadier-Regiment der SS 64 (ung.Nr.4) (I., II.Btl.)

Waffen-Grenadier-Regiment der SS 65 (ung.Nr.5) (I., II.Btl.)

Waffen-Grenadier-Regiment der SS 66 (ung.Nr.6) (I., II.Btl.)

SS-Panzerjäger-Abteilung 26

SS-Artillerie-Regiment 26 (ung.Nr.2) (I.-IV.Abt.)

Waffen-Grenadier-Ersatz und Ausbildungs-Regiment der SS 26 (I., II.Btl.)

SS-Pionier-Bataillon 26

SS-Nachrichten-Abteilung 26

SS-Versorgungs-Regiment 26 (SS-Vet.Kp.26, SS-Feldzeug-Kp.26, SS-Werkstatt-Zg.26, SS-Verw.Kp.26, SS-San.Kp.26, SS-Kraftf.Krankenw.Kp.26, SS-Nachschub-Kp.26, SS-Kraftf.Kp.26)

 

26. Waffen-Grenadier-Division der SS (ungarische Nr. 2) Mai 1945

Waffen-Grenadier-Regiment der SS 64 (ung.Nr.4) (I.- III.Btl.)

Waffen-Grenadier-Regiment der SS 65 (ung.Nr.5) (I.- III.Btl.)

Waffen-Grenadier-Regiment der SS 66 (ung.Nr.6) (I.- III.Btl.)

SS-Panzerjäger-Abteilung 26

SS-Flak-Abteilung 26

SS-Artillerie-Regiment 26 (ung.Nr.2) (I.-IV.Abt.)

Waffen-Grenadier-Ersatz und Ausbildungs-Regiment der SS 26 (I.-IV.Btl.)

Königlich ungarisches Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Regiment 85 (??) (I.-IV.Btl.)

SS-Füsilier-Bataillon 26

SS-Pionier-Bataillon 26

SS-Nachrichten-Abteilung 26

SS-Versorgungs-Regiment 26 (SS-Vet.Kp.26, SS-Feldzeug-Kp.26, SS-Werkstatt-Zg.26, SS-Verw.Kp.26, SS-San.Kp.26, SS-Kraftf.Krankenw.Kp.26, SS-Nachschub-Kp.26, SS-Kraftf.Kp.26)

 

4. Literatur und Quellen:

Rolf Michaelis: Die Grenadier-Divisionen der Waffen-SS. Teil 2. Michaelis-Verlag, Berlin 1994.
Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 4. Die Landstreitkräfte 15–30. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1976
Werner Haupt: Deutsche Spezialdivisionen 1935 - 1945. Podzun-Pallas-Verlag, Wölfersheim, 1995
Paul Hausser: Soldaten wie andere auch. Der Weg der Waffen-SS. Munin-Verlag, Osnabrück 1966