36. Grenadierdivision

 

1. Einsatz und Unterstellung

Aufgestellt am 3. August 1944 als Nachfolgeeinheit der vernichteten 36. Infanteriedivision in Baumholder aus  den Resten  der 36. ID.

Am  9. Oktober 1944 in 36. Volksgrenadierdivision umbenannt.

 

1944

Datum Armeekorps Armee Heeresgruppe Ort
August in Aufstellung BdE    
September LXXXII 1. Armee G Saarpfalz

 

2. Divisionskommandeure:

 

3. Gliederung:

36. Grenadierdivision 15. September 1944

Grenadier-Regiment 87

Grenadier-Regiment 118

Grenadier-Regiment 165

Artillerie-Regiment 268

Divisions-Füsilier-Kompanie 36

Flak-Kompanie 36

Pionier-Kompanie 36

Nachrichten-Kompanie 36

Sturmgeschütz-Abteilung 1036

Versorgungs-Regiment 36

 

5. Literatur und Quellen:

Karl Wahl: Geschichte des Infanterie-Regiments 87, Selbstverlag der Kameradschaft


Ulrich Dinkelaker: Epos der Artillerie (Der Opfergang des motorisierten deutschen Artillerie-Regiments 36 in Rußland / Abwehrkämpfe 1942 - 1945), Selbstverlag, 1984

 

Ludwig Cornelius Frhr. von Heyl: Wie ich den Krieg erlebte. Briefe, Berichte und Niederschriften 1938 - 1983 (Ein Beitrag zur Geschichte der Aufklärungs-Abteilung 36), Selbstverlag, Heidelberg 1984


Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945, Band 5: Die Landstreitkräfte. Nr. 31–70. 2. Auflage, Osnabrück 1977