Flak-Regiment 12

 

Regimentsstab mit drei Abteilungen, die jedoch getrennt voneinander eingesetzt wurden.

 

Stab / Flak-Regiment 12 (mot)

Aufgestellt am 1. Oktober 1937 in Berlin-Lankwitz und dem Höheren Kommandeur der Flakartillerie im Luftkreis II. Ab Februar 1938 wurde der Stab dem Luftgaukommando III und im Juli 1938 dem Luftverteidigungskommando 1 unterstellt. Bei Kriegsbeginn lag der Stab in Berlin und bildete dort die Flakgruppe Berlin-Südost. Am 15. März 1940 wurde der Stab zum Stab des Flak-Regiments 100.
Neu aufgestellt am 15. März 1940 aus dem alten Stab des Flak-Regiments 100. 1940 kämpfte der Stab in Frankreich und lag im Juni 1940 in Lille.  Im April 1941 kam er auf den Balkan und ab Juni 1941 nahm er am Rußlandfeldzug teil. Im Mai 1942 unterstand der Stab der 17. Flak-Division und führte die I. / Flak-Regiment 49, die Flak-Abteilung 147 und die Flak-Abteilung 375. Im Februar 1944 führte der Stab die schwere Flak-Abteilung 251, die schwere Flak-Abteilung 541, die leichte Flak-Abteilung 724, die leichte Flak-Abteilung 775 und die II. / Flak-Regiment 241. Ab Mai 1944 unterstand der Stab der 10. Flak-Division und ab Juli 1944 der 15. Flak-Division. Im Februar 1945 lag der Stab in Budapest.

Kommandeure:

1. Oktober 1937 Oberst Gerhard Hoffmann

1. Juli 1938 Oberst Werner Prellberg

29. März 1940 Oberst Wilhelm Köppen

August 1942 Oberstleutnant Ernst Kriese

22. Januar 1943 Oberst Paul Heck

11. Mai 1943 Oberst Ernst Bachmann

25. Juli 1943 Oberst Heinrich Kroener

24. Februar 1944 Oberst Ernst Jansa

Februar 1945 Oberst Otto

2. März 1945 Major Wilhelm Deventer

 

I. / Flak-Regiment 12 (gem. mot.)

Aufgestellt am 1. April 1935 in Berlin-Lankwitz aus der Flak-Abteilung 3 des Heeres mit fünf Batterien. Bis November 1935 wurde die Abteilung als Fahr-Abteilung Lankwitz bezeichnet. Sie unterstand dem Höheren Kommandeur der Flakartillerie im Luftkreis II, ab Februar 1938 dem Luftgaukommando III und ab Juli 1938 dem Luftverteidigungskommando 1. Im September 1939 nahm die Abteilung am Polenfeldzug teil und wurde am 16. April 1940 dem Stab des Flak-Regiments 101 beim I. Flakkorps unterstellt. Nach dem Frankreichfeldzug wurde die Abteilung in den Luftgau III verlegt, im Mai 1941 wurde sie nach Berlin verlegt. Ab Juni 1941 unterstand die Abteilung wieder dem Stab des Flak-Regiments 101 beim I. Flakkorps. Bis Mai 1942 wurde die Abteilung in Mittelrußland eingesetzt, ab Mai 1942 dann in Südrußland. Im Dezember 1942 dem Stab des Flak-Regiment 104 bei der 9. Flak-Division unterstellt, kam die Abteilung im April 1943 nach Nürnberg. Im November 1943 verlegte sie dann nach Italien, wo sie dem Stab des Flak-Regiments 135 bei der 22. Flak-Brigade unterstellt wurde. Im April 1944 wurde die Abteilung dem Stab des Flak-Regiments 105 bei der 3. Flak-Brigade unterstellt. Im September 1944 kam sie zum Stab des Flak-Regiments 39 bei der 22. Flak-Brigade, im Oktober 1944 der 25. Flak-Division und im November 1944 der 3. Flak-Brigade. Ab Dezember 1944 unterstand die Abteilung dann dem Stab des Flak-Regiments 105 bei der 22. Flak-Brigade. Bei Kriegsende lag sie im Raum Innsbruck.

 

II. / Flak-Regiment 12 (gem. mot.)

Die II. Abteilung des Flak-Regiments 12 wurde am 1. Oktober 1936 in Berlin-Heiligensee mit fünf Batterien als motorisierte Einheit aufgestellt. Die Abteilung unterstand dem Höheren Kommandeur der Flakartillerie im Luftkreis II. Am 1. Oktober 1937 wurde die Abteilung zur I. / Flak-Regiment 32.
Neu aufgestellt wurde die Abteilung am 1. Oktober 1937 in Berlin mit fünf Batterien als leichte Abteilung. Sie unterstand erneut dem Höheren Kommandeur der Flakartillerie im Luftkreis II und wurde am 15. November 1938 zur IV. / Flak-Regiment General Göring.
Erneut aufgestellt wurde die Abteilung dann im Januar 1941 in Berlin aus der Reserve-Flak-Abteilung 123 mit fünf Batterien. Im April 1941 stand die Abteilung in Griechenland. Sie verlegte anschließend nach Iraklion auf Kreta. Mitte 1942 verlegten die 7., 9. und 10. Batterie nach Afrika, wobei die Geschütze per Schiff, das Personal im Lufttransport per Lastensegler verlegt wurden.  Im Mai 1943 wurde die Abteilung in Afrika vernichtet. Sie wurden im Oktober 1943 neu gebildet. Im Januar 1944 wurde die Abteilung dem Stab des Flak-Regiments 58 bei der 19. Flak-Division unterstellt. Bei Kriegsende stand die Abteilung bei Linz.

 

III. / Flak-Regiment 12 (Sw. mot.)

Aufgestellt am 15. November 1938 in Berlin-Lankwitz mit drei Batterien. Die Abteilung unterstand dem Luftverteidigungskommando 1, bei Kriegsbeginn dem Luftgau III. Von September 1940 bis Juli 1942 unterstand die Abteilung dem Flakscheinwerfer-Regiment 1 als II. Abteilung. 1942 wurde zudem eine 14. Batterie gebildet. Im Dezember 1942 verlegte die Abteilung nach Italien wund wurde dort im August 1943 aufgelöst.

 

Literatur und Quellen:

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3: Die Landstreitkräfte 6–14. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974
Die Flakabteilung I./12. Geschichte und Schicksal 1914 – 1945. Günther Soltau, hrsg. durch Kameradschaft des ehem. Flakregiments 12 Berlin- Lankwitz 1989, 199 Seiten, Hardcover