4. Division

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Die 4. Division der Reichswehr wurde bei der Bildung des 100.000 Mann-Heeres der Reichswehr im Wehrkreis IV aufgestellt. Die Einheiten wurden dabei aus den Einheiten der Reichswehr-Brigaden 12, 16 und 19 gebildet. Der Stab wurde in Dresden, im Wehrkreis IV, stationiert. Der Divisionskommandeur war gleichzeitig der Befehlshaber im Wehrkreis IV. Bei der Erweiterung der Reichswehr im Oktober 1934 bildete der Stab das Generalkommando IV. Armeekorps, vorerst noch unter der Tarnbezeichnung Befehlshaber im Wehrkreis IV.

 

2. Kommandeure:

Generalleutnant Paulus von Stolzmann Aufstellung - 16. Juni 1921

Generalleutnant Alfred Müller 16. Juni 1921 - 29. Oktober 1925 (gestorben)

Generalleutnant Richard von Pawelsz 29. Oktober 1925 - 31. Mai 1926

Generalleutnant Erich Wöllwarth 1. Juni 1926 - 31. Dezember 1928

General der Infanterie Edwin von Stülpnagel 1. Januar 1929 - 1. November 1931

Generalleutnant Curt Freiherr von Gienanth 1. November 1931 - 30. September 1933

Generalleutnant Wilhelm List 1. Oktober 1933 - Umbenennung

 

Chef des Stabes:

Oberst Horst von Metzsch (1920) - 15. Juni 1921

Oberst Hans Freiherr Seutter von Lötzen 16. Juni 1921 - 1. April 1925

Oberst Otto Schroeder 1. April 1925 - 1. Februar 1927

Oberst Ludwig Beck 1. Februar 1927 - 1. Februar 1929

Oberst Wilhelm Vollmar 1. Februar 1929 - 1. Oktober 1931

Oberst Nikolaus von Falkenhorst 1. Oktober 1931 - Februar 1933

Oberstleutnant Georg-Hans Reinhardt Frühjahr 1933 - Herbst 1933

Oberst Friedrich Olbricht Herbst 1933 - Umbenennung

 

3. Gliederung:

Infanterieführer IV

10. (Sächsisches) Infanterie-Regiment

11. (Sächsisches) Infanterie-Regiment

12. Infanterie-Regiment

Artillerieführer IV

4. (Preußisch-Sächsisches) Artillerie-Regiment

4. (Preußisches) Pionier-Bataillon

4. (Sächsische) Nachrichten-Abteilung

4. Kraftfahr-Abteilung

4. Fahr-Abteilung

4. Sanitäts-Abteilung