Befehlshaber der Aufklärungsstreitkräfte (B.d.A.)

 

1. Einsatz und Unterstellung:

Dem Befehlshaber der Aufklärungsstreitkräfte unterstanden zu Friedenszeiten die Kreuzer der Kriegsmarine sowie die Dienststellen des Führers der Torpedoboote (F.d.T.) und des Führers der Minensuchboote (F.d.M.). Bei Kriegsausbruch schied der Führer der Minensuchboote aus dem Befehlsbereich des Befehlshabers der Aufklärungsstreitkräfte aus und wurde dem Befehlshaber der Nord- bzw. Ostsee unterstellt. Im November 1939 wurde der Befehlsbereich des Führers der Torpedoboote aufgeteilt in den Führer der Zerstörer und den Führer der Torpedoboote. Am 1. August 1940 in Befehlshaber der Kreuzer (B.d.K.) umbenannt.

Der F.d.A. war bei Kriegsausbruch zugleich Seebefehlshaber Ost und führte ab Ende September die Kreuzer im englischen Küstenvorfeld. Im April Teilnahme an der Besetzung Norwegens als Führer der Kriegsschiffgruppe 3 nach Bergen. Ab Juni 1941 hatte der B.d.A. die operative Führung aller Seestreitkräfte in der Ostsee.

 

2. Befehlshaber:

September 1937 Vizeadmiral Densch

Oktober 1939 Vizeadmiral Lütjens

April 1940 Vizeadmiral Schmundt

 

3. direkt unterstellte Einheiten:

Kreuzer Emden

Kreuzer Königsberg

Königsberg Karlsruhe

Kreuzer Köln

Kreuzer Leipzig

Kreuzer Nürnberg